US-Präsidentschaftswahl 2020

Hilfreiche Datenvisualisierungen im Überblick

Informationen über den aktuellen Stand der US-Wahlen gibt es mehr als genug. Wir haben einige besonders schöne, hilfreiche oder außergewöhnliche Visualisierungen zusammengestellt.

Trump und Biden mit USA-Karten-Overlay
Trump oder Biden? CC-BY-NC 4.0 Patrick Semansky | Bearbeitung: netzpolitik.org

Bis feststeht, wer die Wahlen in den USA gewonnen hat, wird vermutlich noch mehr Zeit vergehen als einige gehofft haben. Soziale Medien werden von Falschnachrichten geflutet, der noch-amtierende US-Präsident Donald Trump hat sich bereits ohne faktische Grundlage zum Sieger erklärt. Um im Informationswirrwarr das Wesentliche zu finden, haben wir einige hilfreiche Datenvisualisierungen zusammengetragen, die aktuelle Ergebnisse übersichtlich darstellen, spannende Hintergründe erklären oder ungewöhnliche Wege gehen.

Grundlagen zur Wahl hatte im Vorfeld das Interaktiv-Team der Funke-Mediengruppe visualisiert und auf deutsch das komplexe US-Wahlsystem erklärt. Auch wer noch nicht ganz weiß, was es mit „Gerrymandering“ auf sich hat, wird dort fündig.

Nicht auf deutsch, aber sehr schön optisch aufbereitet, liefert auch Reuters Hintergrunderklärungen, etwa zum Auszählungsverfahren.

Die Klassiker

Eine Übersicht der aktuellen Auszählungsergebnisse findet sich im Moment wohl bei fast jedem Medium. Optisch ansprechend fanden wir zum Beispiel die Aufbereitung von Bloomberg. Die Nachrichtenagentur erklärt dabei auch, auf welchen Methoden und Quellen ihr Modell zum „Voter Turnout“ basiert. In einem gesonderten Artikel erklärt Bloomberg, wie Kartendarstellungen in die Irre führen können und wie man Unsicherheit gut darstellen kann.

Übersicht der US-Wahlergebniszählung bei Bloomberg
Übersichten wie hier bei Bloomberg finden sich aktuell wohl bei fast allen Medien. - Alle Rechte vorbehalten Screenshot: bloomberg.com

Weitere klassische, aufgeräumte Darstellungen finden sich auch bei der Washington Post oder CNN. Der US-Sender bietet außerdem eine gute Übersicht der verschiedenen Umfrageergebnisse vor der Wahl. Wer eher poppigere Darstellungen mag, ist bei der Datenjournalismus-Seite FiveThirtyEight gut aufgehoben.

Darstellung der Vorumfragen für die US-Wahl
CNN hat die Vorumfragen aufbereitet. - Alle Rechte vorbehalten Screenshot: CNN.com

Unsicherheit greifbar machen

Selbst wenn schon viele Stimmen gezählt sind, können noch beide Kandidaten gewinnen. Die Tendenz stellt die New York Times zum wiederholten Mal mit Hilfe einer Nadel dar. Warum diese Nadel-Darstellungen nicht nur Freunde hat und warum sie dennoch hilfreich ist, kommentiert Will Oremus auf Medium. Spannend ist auch die Darstellung von Matthew Kay als Plinko-Spiel, bei dem virtuelle Kugeln durch ein ebenso virtuelles Nagelbrett in die Bereiche der Kandidaten fallen. Der Wissenschaftler Key beschäftigt sich auch in seiner Forschung mit der Darstellung von Unsicherheit.

Politico wählt einen anderen Weg und simuliert mit Live-Daten und interaktiv, welche Möglichkeiten Trump und Biden noch bleiben. Auch empfehlenswert ist übrigens Politicos Ansicht der einzelnen Bundesstaaten, wo auch demografische Informationen wie Einkommen, Bildungsgrad und der Anteil von nicht-weißer Bevölkerung aufgeführt sind.

Darstellung, wie die Kandidaten noch gewinnen können.
Wer kann noch wie gewinnen? - Alle Rechte vorbehalten Screenshot: Politico.com

Das Election Night Integrity Project hat sich zum Ziel gesetzt, die Wahlauszählung verantwortungsbewusst zu begleiten. Der Zusammenschluss aus Datenwissenschaftler:innen bei „Data für Progress“ erklärt die genutzten Methoden und konzentriert sich vor allem auf eine verständliche Darstellung des aktuellen Auszählungsstandes.

Darstellung des Auszählungsstandes
Wie viele Stimmen wurden bereits ausgezählt? - Alle Rechte vorbehalten Screenshot: Election Night Integrity Project

Infos in deutschen Medien

Nicht nur in englischsprachigen Medien gibt es übersichtliche Visualisierungen. Auch bei Zeit Online lässt sich ein Überblick gewinnen. Die Wabendarstellung der Bundesstaaten veranschaulicht, wie viele Wahlleute auf einen Staat entfallen. Beim Spiegel ist vor allem die wählbare Ansicht auf County- und Wahlleute-Ebene hilfreich.

Wahldarstellung des Spiegel
Der Spiegel stellt dar, wie die Wahl in den einzelnen Countys ausgeht. - Alle Rechte vorbehalten Screenshot: Spiegel.de

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt. Wer noch mehr Visualisierungen möchte, findet kann in einer Sammlung von Lisa Charlotte Rost auf Twitter weitere spannende Dashboards entdecken. Dort finden sich auch zahlreiche internationale Medien:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.