Was vom Tage übrig blieb

Tech-Taschenkontrolle, Top-Tastatur und Telefon-Taktilität

Amazon will mit überraschend einfachen Mitteln etwas gegen Fake-Bewertungen tun. Spoiler: Nichts mit KI! Wählscheiben sind wieder im Kommen und Taschenkontrolle ist Arbeitszeit. Die besten Reste des Tages.

Feuerroter Fernsehturm Berlin
Zuletzt waren die Sonnenuntergänge abwechselnd grau und blau, nun gesellt sich rot dazu. Ob das an unseren Handykameras liegt bleibt unklar, jedenfalls sind wir beeindruckt.

Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen (Golem)
Was für ein glorreicher Sieg für die internationale Bewegung der Tech-Arbeiterinnen und -Arbeiter! Der wertvollste Konzern der Welt, Apple, darf die Taschen seiner Store-Angestellten künftig nicht mehr in ihrer Freizeit kontrollieren, sondern muss diese Routine als Arbeitszeit anrechnen. Die Revolution, sie beginnt offenbar doch in Kalifornien. Dort jedenfalls hat gerade der Oberste Gerichtshof zugunsten der Arbeitnehmer:innen entschieden.

Amazon: Neues Bewertungssystem gegen Fake-Reviews (t3n)
„Top Tastatur, pünktlich geliefert, Anschlagsqualität hervorragend.“ Echt oder Fake? Dass sich gefälschte Bewertungen nicht hundertprozentig vermeiden lassen, ist dem Handelsriesen Amazon klar. Das Unternehmen will ihnen nun aber die Relevanz nehmen. Zukünftig sollen auch Nur-Sterne-Bewertungen bei verfizierten Käufen möglich sein. Das soll die Menge der Rezensionen erhöhen und für Ausgleich sorgen.

Ein Handy mit Wählscheibe (Golem)
„Ich wollte etwas haben, das sehr persönlich und absolut taktil ist. Gleichzeitig sollte es mir eine Ausrede geben, keine SMS schreiben zu müssen“, sagt die Ingenieurin Justine Haupt über ihr selbstgebautes Mobiltelefon. Der Clou: Es hat eine Wählscheibe und sonst nicht viel. Vielleicht ist es zwanzig Jahre nach der Markteinführung des iPods ja mal wieder Zeit für eine Innovation, die rund und eckig in Einklang bringt. Für alle, die mit Digital Detox so richtig ernst machen wollen, hat Haupt eine Bauanleitung und Vorlagen für 3D-Drucker veröffentlicht.

Zuckerberg-Haardetektor (Twitter/@sam_lavigne)

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.