Wir präsentieren

Staatstrojaner – die neue Single von Systemabsturz

Die netzpolitische Electropunk-Band Systemabsturz hat heute ihre neue Single „Staatstrojaner“ veröffentlicht und zum Remixen freigegeben.

Von Links nach Rechts: Systemabsturz
Von links nach rechts: Systemabsturz CC0 Systemabsturz

Die Berliner Electropunk-Band Systemabsturz macht Songs über netzpolitische Fragen mit einem Schwerpunkt auf Überwachung und Datenschutz. Damit sind sie bereits auf zahlreichen netzpolitischen Events und Partys aufgetreten, vom Chaos Communication Congress bis zu unserer Gala der digitalen Zivilgesellschaft anlässlich unseres 15. Geburtstages. Ende Dezember präsentierten wir bereits ihre erste Single „Verdächtig“ und nun folgt mit „Staatstrojaner“ die zweite Single, für die wir wieder gerne unseren Server zur Verfügung stellen.

Aus dem Promo-Text:

Wer kennt sie nicht, unsere Lieblingscomputerprogramme: putzige, hölzerne Pferdchen. Teilweise haben sie unanständigen Eltern, die sie in autoritäre Staaten verkaufen, aber das ist eine andere Geschichte. Weil sonst immer nur kritisch über Staatstrojaner berichtet wird, haben wir ein lange überfälliges Liebeslied an staatliche Überwachungssoftware geschrieben.

Aufgrund der aktuellen Verbreitung analoger Schadsoftware mussten für das Video wenige Helfer*innen reichen: Max der Matekasten, Karsten die Bandkiste – jeweils als Sitzgelegenheit – und unsere Stativ mit fulminanten Kamerafahrten. Besonderer Dank gilt auch dieses Mal Klaus (@trummerschlunk), dem besten Produzenten.

Zu der Single gibt es auch ein Video:

https://www.youtube.com/watch?v=irB9h4jBN_8

Die Single „Systemabsturz“ wird wieder unter der Lizenz Creative Commons Zero veröffentlicht, das heißt, sie ist damit auch explizit zum Remixen und Weiterverteilen ohne Nachfragen freigegeben. Hier gibt es die MP3 zum Anhören und zum Download.


Können auch Gala: Systemabsturz | Digitale Freiheit
Können auch Gala: Systemabsturz | Digitale Freiheit CC-BY 4.0 Jason Krüger | für netzpolitik.org

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

4 Ergänzungen
  1. Hier eine SWR-Produktion zum Thema Cyberwar und Hackback (erhellend!).

    U.a: Cyber-Doktrin der USA, und wie sich Die Linke und SPD unterscheiden, goldene Nasen mit ZeroDays.

    Wie soll sich Deutschland wappnen für den Cyberkrieg? Der Verteidigungspolitiker
    Fritz Felgentreu von der SPD findet, die Bundesrepublik müsse auch in diesem
    militärischen Bereich „auf eigenen Füßen stehen“.

    O-Ton 37 Felgentreu:
    Es wird Zeit, dass wir da eben Strukturen schaffen, die die entsprechenden
    Fortschritte möglich machen.

    Quelle: https://www.swr.de/swr2/wissen/swr2-manuskript-wissen-2020-04-06-100.pdf
    Podcast: https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/wissen/swr2wissen-20200406-cyberwar-das-internet-als-waffe.m.mp3

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.