Was vom Tage übrig bliebMusik, Mahnungen und Möglichkeiten

Sich nicht an Regeln halten ist nicht immer schlecht, manchmal aber auch doch. Kommt drauf an, was das Ziel ist. Ansonsten: Wie steht es mit unseren letzten drei Buchstaben und was habt ihr Überwachungskapitalisten euch eigentlich gedacht? Die besten Reste des Tages.

Fernsehturm
Space Needle (Symbolbild) – Alle Rechte vorbehalten netzpolitik.org

Wie Musiker:innen das Urheberrecht umgehen und wieso das eine gute Sache ist (iRights)
Der Soziologe Georg Fischer beschreibt bei iRights, wie ein zu strenges Urheberrecht Remixkultur im Musikbereich behindert und wie Musiker:innen durch dessen Umgehung neue Kultur schaffen.

„Man muss sehr wachsam sein“ (ZDF Heute-Journal)
Das ZDF Heute -Journal hat gestern über Apps berichtet, die uns ausspionieren und die Daten weiterverkaufen. Im Anschluss war Markus Beckedahl als Interviewpartner zu Gast, hat diese Praktiken kritisiert und einen besseren Schutz von Verkehrsdaten und besser ausgestattete Datenschutzbehörden gefordert.

Der Verkauf der .org der Domain – Das Ende des offenen Internets? (Breitband)
Die .org-Top-Level-Domain soll verkauft werden. Über die Hintergründe, mögliche Auswirkungen und die Debatte darum hat Marcus Richter ausführlich für Breitband im Deutschlandfunk Kultur berichtet.

You Are Now Remotely Controlled (NY Times)
Shoshana Zuboff, die den Begriff des „Überwachungskapitalismus“ geprägt hat, rechnet angesichts neuer Entwicklungen und Skandale – von in den USA zunehmend breit ausgerollter Gesichtserkennung bis hin zu bezahlten und mit Lügen gespickten Politik-Anzeigen in sozialen Netzwerken – mit dem immer noch blutjungen Gewerbe ab.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.