Was vom Tage übrig bliebGerms, Games, Go!

Hygiene ist weiter ein Thema, sowohl was Daten als auch Smartphones angeht. Das sind nämlich ziemliche Dreckschleudern. Mit Dreck fühlt sich gerade auch die FPÖ beworfen. Die besten Reste des Tages.

Der sogenannte Alexanderturm
Berlin wie es singt und lacht.

DuckDuckGo Tracker Radar Exposes Hidden Tracking (DuckDuckGo)
Die Suchmaschine DuckDuckGo hat einen Datensatz zu Trackern und den Code zur automatisch generierten Liste zur Verfügung gestellt. Laut DuckDuckGo enthält der Datensatz die verbreitetesten Cross-Site-Tracker und detaillierte Informationen über ihr Tracking-Verhalten.

Coronavirus: Ich glaub, mein Handy keimt (Zeit Online)
Während manche sich mäßig sinnvoll mit einem Mundschutz vor dem neuartigen Corona-Virus zu schützen versuchen, macht Eike Kühl ein ganz anderes Thema auf: unsere Smartphones. Die grabbeln wir unzählige Male am Tag an, desinfizieren dürften es jedoch die wenigsten regelmäßig. Dabei befinden sich dort – auch ohne Corona – ziemlich viele Keime.

„Adolf Hitler der Führer“: Steam-Account mit Name von FPÖ-Politiker sorgt für Aufregung (Standard.at)
Ein Jung-FPÖ-Politiker soll auf der Spieleplattform Steam unter ziemlich bedenklichen Nicknames unterwegs gewesen sein, behauptet FPÖ-Fails. Neben dem aus der Überschrift auch „Heinrich Gaserboy Himmler“. Der Betroffene bestreitet das, ein FPÖ-Bezirksjugendsprecher trat aber bereits zurück, um ein Zeichen zu setzen, dass solches Gedankengut nicht mit seiner Weltanschauung vereinbar sei.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.