Was vom Tage übrig blieb

Klagen, Kalauer und Krisen-PR

Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte wird getrollt und die US-Einwanderungspolizei wird verklagt. Golem.de geht auf Spurensuche zu gehackten Behörden und Facebook und Corona dürfen in der täglichen Nachrichtenschau nicht fehlen. Die besten Reste des Tages.

Fernsehwellenleitturm Berlin
Wir sind uns einigermaßen sicher, auch der Fernsehturm hätte Höcke den Handschlag verweigert.

ICE rigged its algorithms to keep immigrants in jail, claims lawsuit (The Verge)
Die US-Einwanderungspolizei ICE fällt immer wieder mit menschenunwürdigem Verhalten auf: Kinder wurden an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt, geflüchtete Minderjährige katastrophal untergebracht. Das Immigration and Customs Enforcement soll auch die Algorithmen der eigenen Systeme manipuliert haben. Bei der Entscheidung, ob ein Geflüchteter verhaftet und festgehalten wird, weil ein Fluchtrisiko besteht, soll die Option „Freilassung“ entfernt worden sein, berichtete Reuters bereits 2018. New York Civil Liberties Union und Bronx Defenders verklagen die Behörde nun.

Wegen Cyberangriff geschlossen (golem.de)
Moritz Tremmel ist der Frage nachgegangen, warum gerade Behörden in den letzten Monaten so oft von Cyber(™)-Angriffen betroffen zu sein schienen. Stimmt das überhaupt oder ist das eher ein Wahrnehmungsphänomen? Dabei hat er verschiedene Experten mit genauso vielen verschiedenen Meinungen und Erkläransätzen gefragt. Besonders gut kommt die Behörden-IT-Sicherheit aber bei niemandem weg. Dafür seien sie „Meister in der ‚Paperwork Security'“, sagt einer. Immerhin.

Facebook will Coronavirus-Falschinformationen löschen (Heise.de)
Facebook tut seinen PR-Teil zur allseits wahrgenommenen Corona-Krise und will Falschmeldungen und Verschwörungstheorien zum neuartigen Virus löschen. Außerdem soll die Weltgesundheitsorganisation so viele Anzeigen kostenlos bekommen, wie sie will und Forschende Zugang zum Datenschatz des Konzerns erhalten, um den Krankheitsausbruch besser verstehen zu können.

LfDI-BW Medienkompetenztipp (Twitter/@lfdi_bw)
Ein Spaßvogel hat das Twitter-Handle des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten übernommen, der sich von der Plattform zurückgezogen hat. Satire-Potential hoch, das sieht der ehemalige Account-Betreiber hoffentlich genauso. Wenn man sich die Videoproduktionen aus seinem Hause anschaut, lässt das stark darauf hoffen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.