Kostenfreier Online-Kurs

Kurs zu künstlicher Intelligenz auf Deutsch übersetzt

An künstlicher Intelligenz interessierte Menschen dürften sich freuen: Seit Kurzem gibt es den viel gelobten Online-Kurs „Elements of AI“ auf Deutsch. Die Entwickler:innen wollen möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen die Grundlagen der Technologie näher bringen.

Autonome Fahrzeuge wären ohne künstliche Intelligenz undenkbar CC-BY-NC-ND 2.0 NVIDIA Corporation

Der Kurs „Elements of AI“ der Universität Helsinki vermittelt die Grundlagen der künstlichen Intelligenz und wurde jetzt von dem Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) auf Deutsch übersetzt. Seit Dezember 2019 ist das in Zusammenarbeit mit der finnischen Unternehmensberatung Reaktor entwickelte Fortbildungsmaterial kostenlos in sechs verschiedenen Sprachen für alle Interessierten verfügbar.

Dank anschaulichen Beispielen und Übungen zur Vertiefung am Ende jedes der sechs Kapitel, vermittelt der Kurs auf verständliche Art und Weise grundlegende Informationen zu künstlicher Intelligenz. Er gibt dabei Antworten auf verschiedene Fragen: Was ist gemeint, wenn von künstlicher Intelligenz – kurz KI – die Rede ist und welche Probleme können damit gelöst werden? Welche realen Anwendungen gibt es bereits heute für diese Technologie und was ist eigentlich der Satz von Bayes? Wie funktioniert maschinelles Lernen und wie werden neuronale Netze gebildet?

Das letzte Kapitel wagt abschließend einen Blick in die Zukunft und versucht zu ergründen, welche Lebens- und Arbeitsbereiche in den kommenden Jahren durch KI verändert werden könnten. Bei erfolgreichem Beenden des Kurses gibt es eine Teilnahmebestätigung in PDF-Format.

[Update: In einer vorherigen Version hieß es, die Übersetzung sei ein Geschenk von Finnland. Nach Hinweisen eines Lesers hat sich das als falsch herausgestellt und wurde deswegen entfernt.]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.