Was vom Tage übrig blieb

Fake-KI, Fake-Produkte und Fake-Quellen

Hinter einem medizinischen KI-Bot steckten wohl ganz gewöhnliche Menschen, Microsoft bessert wieder mal beim Office-365-Datenschutz nach (diesmal aber wirklich, versprochen!), Wikipedia geht aggressiv gegen Desinformation vor und eine smarte Kartoffel sorgt auf der Elektronikmesse CES für Furore. Die besten Reste des Tages.

Be smart, be Fernsehturm.
Ganz ohne Künstliche Intelligenz dreht der Fernsehturm seine Runden.

RIP Zach: Damning ruling finds ‘serious wrongdoing’ by miracle medical AI pair (thespinoff.co.nz)
Seit vergangenem Jahr hatte ein Medizin-Bot namens Zach die Branche in Neuseeland mit seinen überragenden Fähigkeiten beeindruckt. Angetrieben von den Wunderwaffen der Künstlichen Intelligenz – welche genau, blieb dabei stets unklar – konnte Zach angeblich Patientenakten pflegen, Elektrokardiogramme auswerten und schlafende Start-up-Gründer auf dem Sofa ausfindig machen. Wie das genau funktionierte und warum Zach bis zu 20 Minuten braucht, um per E-Mail auf Anfragen zu antworten? Dazu blieben Gründer Albi und David Whales stets vage. Jetzt kam eine Untersuchung des neuseeländischen Innenministeriums wenig überraschend zum Ergebnis: Die beiden hatten die Öffentlichkeit an der Nase herum geführt. Statt mit Zach hatten diese vermutlich mit Albi Whales selbst korrespondiert. Ein irre Geschichte, die vor allem eine Qualität der Wunderwaffe „Künstliche Intelligenz“ deutlich macht: Wer ominös genug mit ihr herum wedelt, kann fast jeden Mist als Wahrheit verkaufen.

Microsoft’s new Office 365 terms: ‚We won’t use your data for advertising or profiling‘ (zdnet.com)
Microsoft hat eine neue Version seiner Online-Service-Bedingungen als Reaktion auf die Klagen des niederländischen Justizministeriums eingeführt. Das Ministerium hatte sich darüber beschwert, das Microsoft Telemetriedaten von Office 365 Plus- und Office 365-Benutzern gesammelt hat und beschuldigte das Unternehmen, gegen die allgemeine Datenschutzverordnung der EU zu verstoßen, was eine Untersuchung des Europäischen Datenschutzbeauftragten auslöste, der sagte, er habe „ernsthafte Bedenken“ in Bezug auf Microsofts Verträge.

Why Wikipedia Is Much More Effective Than Facebook at Fighting Fake News (Haaretz)
Die Online-Enzyklopädie Wikipedia schafft ganz gut, woran Facebook, Twitter & Co. beharrlich scheitern (ob gewollt oder nicht) – nämlich so gut wie möglich Desinformation vom Dienst zu verbannen. Natürlich lässt sich ein Lexikon nicht eins zu eins mit sozialen Netzwerken vergleichen, dazu unterscheiden sich die Ziele und ökonomischen Anreize, sofern überhaupt vorhanden, der jeweiligen Plattformen zu sehr voneinander. Geht die Entwicklung aber in diese Richtung weiter, wird sich die ohnehin schon beträchtliche Kluft nur weiter vergrößern – und Wikipedia noch wichtiger werden als sie jetzt schon ist.

Somebody Snuck A Potato Into CES 2020 To Make A Scathing Point About Useless Smart Gadgets (Forbes)
Auf der Elektronikmesse CES finden sich jährlich so viele unnötige Pseudo-Innovationen (hier etwa schön dokumentiert vom Journalisten Ed Zitron), dass kaum auffällt, wenn jemand eine „smarte Kartoffel“ an Mann und Frau bringen will. Wobei wir uns jetzt auch nicht mehr ganz sicher sind. Ist das jetzt ein echtes Produkt oder nicht?! „Smarte“ Zahnbürsten können oft ja auch nicht mehr als dieses Fake-Produkt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.