Was vom Tage übrig bliebDrosseln, Demos und Desinfektionsgewinner

Irgendjemand muss ja von der Krise profitieren und die Online-Apotheken sind da ganz vorn dabei. Facebook soll sich in Vietnam gebeugt haben und die Demoscene hat jetzt etwas mit Papiertheater gemeinsam. Die besten Reste des Tages.

Blauer Himmel mit ein paar Baumspitzen.
Blauer Himmel heute, nicht nur in Berlin. Beim Rausgehen aber bitte Abstand halten!

„Tödlich für die Akzeptanz“ – Spahn entscheidet sich für umstrittenes Corona-App-Modell (Handelsblatt)
Jetzt also doch: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich auf einen zentralen Corona-Tracing-Ansatz des Zusammenschlusses PEPP-PT festgelegt. Dies geht aus Äußerungen eines Ministeriumssprechers im Bundestagsausschuss für die Digitale Agenda hervor. Kurz zuvor hatte die Bundesregierung Anke Domscheidt-Berg noch geantwortet, auch der dezentrale DP3T-Ansatz und das österreichische Accenture-Modell seien im Rennen.

Immaterielles Kulturerbe: Steigerlied und Trinkhallenkultur werden in Landesinventar aufgenommen (Nordrhein-Westfalen)
Ok, aus der Überschrift geht der netzpolitische Bezug nicht ganz hervor, da muss man schon weiterlesen. Dann kommts: Neben dem Brieftaubenwesen, dem Buchbinderhandwerk und Papiertheater nominiert NRW die Demoscene für das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes. „Die Demoscene vereint technisches und künstlerisches Knowhow zur Produktion von digitalen audiovisuellen Werken, sogenannten Demos, die auf ‚Demopartys‘ präsentiert, miteinander verglichen und beurteilt werden. Neben der technischen Exzellenz gehört ein stark international ausgerichtetes Gemeinschaftsgefühl zu den Identifikationsfaktoren der Szene“, heißt es.

Online-Apotheken: Corona lässt die Kassen klingeln (Tagesschau.de)
Klassischer Fall von Krisengewinner sind derzeit Online-Versandapotheken. Kunden bestellen nicht nur Masken und Desinfektionsmittel, auch die Nachfrage nach Vitaminpräparaten sei hoch. Im März betrug der Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr wohl 88,2 Prozent. Ob die Vitamintabletten helfen? Das Zuhausebleiben tut’s bestimmt.

Facebook agreed to censor posts after Vietnam slowed traffic (Reuters)
Normalerweise lässt Facebook sich ja nicht so gern was von Regierungen sagen. Im Fall Vietnam hat es aber gewirkt. Das Land nahm lokale Server der Plattform offline, die Geschwindigkeit der Seite war so stark reduziert. Nun habe Facebook sich den Zensurwünschen der Regierung gebeugt und die Drosselung sei beendet, berichtet Reuters und beruft sich dabei auf Quellen aus dem Unternehmen.

Golem.de-Hobbys fürs Homeoffice: Actionfiguren in den selbstgemachten Sarg legen (Golem.de)
Was machen eigentlich die Leute so, von denen man jeden Tag Berichte über Mobilfunk und Netzinfrastruktur liest, in ihrer Freizeit? Manchmal basteln sie mit dem Nachwuchs Mini-Särge für Big-Jim-Actionfiguren. Manche der Sätze aus dem Hobby-Bericht sollte man nicht aus dem Kontext reißen. Wir tun es natürlich trotzdem: „Wir haben Boxen mit Körperteilen und Organen auf Lager wie bei Frankenstein.“

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.