Was vom Tage übrig blieb

Beiträge, Bundestagsaffären und Browserspiele

Sascha Lobo kolumniert düster zu AmthorGate, ein Browserspiel vermittelt Informationen zu Fake News und der Rundfunkbeitrag steigt. Die besten Reste des Tages.

Himmel recht düster
Sieht nach Abend aus, ist aber mitten am Tag.

Verstehen, was ist. Auf dem Weg in die nachrichtenkompetente Gesellschaft (Stiftung Neue Verantwortung)
Welche Fähigkeiten braucht man, um sich in der digitalen Welt zurechtzufinden, um Fakten und Fake auseinanderhalten zu können? Im Informationsüberfluss kann es manchmal recht schwer sein, den Überblick zu behalten. Die Stiftung Neue Verantwortung versucht, die Skills zu kategorisieren, die für Nachrichtenkompetenz notwendig sind. Digitale Navigatorin, Fact-Checker und Kommunikationswissenschaftlerin gleichzeitig müssten wir demnach sein. Wie realistisch das ist? Das will der Think Tank in einer Folgeuntersuchung über den aktuellen Stand der Nachrichten- und Informationskompetenz untersuchen. Wir sind gespannt.

Dark Web Price Index 2020 (privacyaffairs.com)
Was kostet eigentlich eine DDoS-Attacke oder ein gefälschter Ausweis? Wer immer schon mal wissen wollte, wie teuer solche Produkte sind, aber dafür nicht gleich selbst einschlägige Marktplätze besuchen wollte, kann das im Preisindex über das Dark Web nachlesen. Demnach kostet ein gehackter Gmail-Account im Durchschnitt doppelt so viel wie sein Facebook-Pendant, geklonte Kreditkarten gibts für niedrige zweistellige Dollar-Beträge.

Choose Your Own Fake News (chooseyourownfakenews.com)
Pollicy hat ein kleines Browserspiel entwickelt, mit dem sich die Mechanismen rund um Fake News nachvollziehen lassen. Nebenbei erfährt man einiges über verschiedene Formen von Desinformation und ihre möglichen Konsequenzen. Es geht um fragwürdige Jobangebote, Impfungen sowie anstehende Wahlen und bietet einen kurzweiligen, spielerischen Einblick, der im Vorbeigehen brauchbare Infos liefert.

Rundfunkbeitrag: Länder unterzeichnen Staatsvertrag zur Beitragsanpassung (Landesregierung Rheinland-Pfalz)
Die Bundesländer haben den Ersten Medienänderungsstaatsvertrag unterzeichnet. Demnach wird der Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 Euro auf 18,36 Euro erhöht. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer dazu: „Neben Hilfen für den privaten Rundfunk ist deshalb auch die moderate Beitragspassung ein wichtiger Baustein zum Erhalt unseres vielfältigen dualen Rundfunksystems, das sich gerade in dieser Krisenzeit bewährt hat.“

Ein düsterer Digitaltraum (Spiegel Online)
In seiner Kolumne widmet sich Sascha Lobo diesmal der Affäre rund um den „ja noch jungen“ Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor. Neben den breit diskutierten Aspekten von möglicher Korruption und Lobbyismus schaut sich Lobo das Unternehmen an, um das es bei AmthorGate geht: Augustus Intelligence. „Gleich zwei ehemalige Geheimdienstchefs als Fürsprecher, flankiert von einem ehemaligen Verteidigungsminister – hier soll offensichtlich ein deutsches Palantir entstehen“, schreibt Lobo. Wozu das führen könne, illustriert Lobo in plastischen Worten.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.