Technologie

Nichts als Wirtschaftsförderung? Nationale KI-Strategien im Überblick

Weltweit arbeiten Regierungen an nationalen Strategien für Künstliche Intelligenz. Ein kanadischer Forscher gibt einen ersten Überblick und will sie in den nächsten Monaten im Detail vergleichen.

All rights reserved Tim Dutton

Fünfzehn der wirtschaftsstärksten Länder der Welt unternehmen gerade konkrete Schritte hin zu einer nationalen Strategie für Künstliche Intelligenz (KI), einige haben sie bereits verabschiedet. Der kanadische Forscher Tim Dutton hat dazu einen Übersichtsartikel verfasst, den er laufend aktualisieren will.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Geht es nach den meisten Ländern, soll Künstliche Intelligenz in den nächsten Jahren vor allem für einen Wirtschaftsaufschwung sorgen. So schreibt beispielsweise die EU-Kommission, dass sie mit ihrer im April verabschiedeten Strategie (pdf) die Auswirkungen von Investitionen verstärken wolle und Synergien und Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Europa unterstützen wolle, damit „die EU als Ganzes global konkurrieren“ kann.

Eine andere Intention attestiert Dutton der indischen Regierung. Die Anfang des Jahres verabschiedete Strategie hält explizit fest, dass Künstliche Intelligenz nicht zuerst der Wirtschaft, sondern Allen dienen solle, oder #AIforAll. Kritiker begrüßten das Vorhaben zwar, bemängeln aber auch dass es bisher keine konkreten Pläne gibt, dafür auch zuständige Regierungsstellen zu schaffen. Die andauernden Datenlecks in der nationalen Biometriedatenbank Adhaar haben zudem das Vertrauen in die Netzpolitik der indischen Regierung erschüttert.

Der Bundestag kündigte letzte Woche eine Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“ an, die diskutieren soll, „wie die Potenziale von Künstlicher Intelligenz für das Leben der Menschen, für die Entwicklung unseres Wohlstandes und die Gesellschaft als Ganzes gefördert und die Risiken begrenzt werden können“. Ob die Bundesregierung in ihre KI-Strategie, die ursprünglich noch vor der Sommerpause erscheinen sollte, auch gesellschaftliche, und nicht rein wirtschaftliche Aspekte aufnehmen wird, bleibt abzuwarten. Die Sommerpause beginnt kommende Woche, von einer Strategie ist noch nichts zu sehen. Dafür wurde eine Datenethikkommission angekündigt, die parallel zur Enquete ähnliche Fragestellungen diskutieren soll.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. #freeNationalAI

    Diese armen neuen Tiere!

    „Jeden Tag sterben unzählige Geschöpfe aus – da stellt sich mir die Frage: Wieviele kommen wohl neu hinzu?“
    *Fox Mulder, Akte X

  2. Ich Blicke auf BER, sehe auf Stuttgart 21 und bewundere die Kosteneffizienz und Rekordzeit, in der die Elbphilharmonie fertiggestellt wurde!

    Nun denke ich an HAL 9000 ( https://de.wikipedia.org/wiki/HAL_9000 ), ein wenig an I-Robot und klar V.I.K.I. ( https://de.wikipedia.org/wiki/I,_Robot_(Film) )!

    Ich vermute, das unsere Computerexperten unserer Regierung, die hohen Ideale unserer Politiker (das eine Sagen aber etwas ganz anderes mit dem Gesagten meinen) vermitteln und der künstlichen Intelligenz die volle Handlungsfreiheit im Verkehr, Gesundheitswesen und klar,der allgemeinen Sicherheit!
    Ich sehe da großartige Zeiten auf uns zu kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.