Linkschleuder

Mietpreise in New York sind laut einer Studie wegen AirBnb und Co. um 380 Dollar gestiegen

In luftigen Höhen: Mietpreise in New York sind zunehmend unerschwinglich CC-BY 4.0 Björn Simon

Die Mietpreise sind nicht nur zu hoch, wie leidgeplagte Bewohner deutscher Großstädte wissen, sie sind auch eine politische Frage. Die staatlichen Regeln, unter denen der private Mietmarkt operiert, und wer daran teilnehmen kann, haben einen großen Einfluss auf die Lebenshaltungskosten. US-Gewerkschaften, Mieterverbände und die Hotelindustrie haben eine Studie der kanadischen McGill-Universität finanziert, die erstmals den genauen Preis benennt, den New Yorker dafür zahlen müssen, dass AirBnb und andere Vermietungsplattformen in der Stadt tätig sind: 380 Dollar steigt dadurch die Median-Miete.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Den Grund dafür fasst das New York Magazine zusammen:

„AirBnb-Vermietung hat zwischen ungefähr 7.000 und 13.500 Wohnungseinheiten vom Markt genommen, vor allem in Midtown und im unteren Manhattan sowie in den teureren Gegenden von Brooklyn – und das zu einer Zeit, in der die Stadt einen ernsthaften Wohnungsmangel erlebt. Aber der für AirBnb schlimmere Teil der Studie befasst sich mit der Welt der „professionellen“ AirBnb-Vermieter – Menschen und Organisationen, die mehrere ganze Wohneinheiten anbieten (…) Während die meisten Vermieter auf AirBnb sind, wie man es sich vorstellt – jemand mit einer schönen Wohnung, der auf Reisen geht oder ein wenig extra Kohle machen will – so ist es die Wahrheit, dass die Hälfte aller Angebote in der Stadt New York auf AirBnb von nur 10 Prozent der Anbieter stammen.“

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.