„Gallery of Surveillance“: Trojaner-Software audiovisuell aufbereitet

Visualisierung der Spionagesoftware „FinSpy“ von Finfisher, die gegen Ala’a Shehabi eingesetzt wurde. Die hohe Dichte der Punkte lässt laut Nex auf Code-Obfuskation schließen. Alle Rechte vorbehalten Nex

Claudio ‚Nex‘ Guarnieri hat die Quellcodes von Schadsoftware, die weltweit gegen Dissidenten eingesetzt wird, in Grafiken und Klänge verwandelt. Die Ergebnisse veröffentlicht er nun zusammen mit Informationen zu den Geschädigten und den Trojanern in der „Gallery of Surveillance“. Nex forscht bei Amnesty International zu solcher Malware und war nach Eigenauskunft ermüdet von den ständigen technischen Berichten, die wohl eher wenig an der Situation ändern.

Kunst soll nun die Trojaner fassbarer für Menschen machen: Die vier bisherigen Spyware-Beispiele wurden bei Diep Saeeda aus Pakistan, Ahmed Mansoor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Hisham Almiraat aus Marokko und Ala’a Shehabi aus Bahrain angewandt.

Achtung für mobile Nutzer ohne Datenflat: Auf der Website sind große Bilder und Sounddateien mit hohem Datenvolumen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.