Facebook beendet Experiment mit eigenem Newsfeed für Medieninhalte

Facebooks Newsfeed ist zu einem wichtigen Verteilerkreis für Nachrichten geworden. CC-BY-NC 2.0 MjZ Photography

Facebook gibt seinen Versuch auf, einen zweiten Newsfeed für Medieninhalte zu schaffen. Der Internetkonzern ist zuletzt wegen der Verbreitung von Falschmeldungen und Hassbotschaften unter Druck geraten und bemüht sich darum, den Fokus des sozialen Netzwerkes weg vom Konsum von Nachrichten und hin zu „bedeutungsvollen Interaktionen“ mit anderen Menschen zu verlagern. Die Ankündigung dieser Umstellungen sorgte allerdings bei vielen Medienproduzenten für Panik. Im Facebook-Newsfeed finden Nachrichtenseiten und Unterhaltungsangebote viele ihrer Leser.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet über Facebooks Experiment:

Im Testlauf gab es zwei verschiedene Ströme an Posts. Einer war fokussiert auf Bilder und andere Updates von Freunden und der Familie, ein zweiter nannte sich „Explore Feed“. Diese widmete sich den Inhalten von Facebook-Seiten, die der Nutzer likt, etwa Medienseiten und Sport-Teams. Das soziale Netzwerk hat sich dafür entschieden, den Test zu beenden und einen einzigen Feed beizubehalten. Nutzer hätten der Firma in Umfragen erzählt, dass ihnen die Änderungen nicht gefielen, sagte Adam Mosseri, der führende News-Feed-Entwickler bei Facbeook, in einer Stellungnahme. [Eigene Übersetzung]

Das Experiment mit den getrennten Feeds begann im Oktober und fand in Bolivien, Kambodscha, Guatemala, Serbien, der Slowakei und Sri Lanka statt. Facebook testet neue Produkte und Ideen häufiger in kleineren Märkten. In den Testländern sorgte das Experiment jedoch für harte Kritik von Journalisten. Denn durch die Änderungen verloren regierungskritische Medien, die Nachrichten vor allem über soziale Medien verbreiten, klar an Reichweite.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. „Der Newsfeed – Wie Facebook dich bei der Stange hält “

    Wer sehen möchte, wie der NEWSfeed bei Facebook entsteht, möchte sich bitte den Beitrag von 17:43 bis 23:30 aus der TV-Sendung Markt beim WDR (Erstausstrahlung) 15.08.2018 ansehen :

    Dort erklärt der Facebook-Entwickler Adam Mosseri
    den Newsfeed-Algorithmus

    Meiner Meinung nach ist die komplette Sendung empfehlenswert und sehenswert
    näheres hier:
    https://www1.wdr.de/fernsehen/markt/sendungen/uebersichtsseite-markt-184.html

    Reihenfolge der beachtenswerten Beiträgen:
    – Überwachungs-Apps für Kinder 7min50s |
    – Social Media beeinflusst Wahrnehmung von Nachrichten 10min |
    Der Newsfeed – Wie Facebook dich bei der Stange hält ab 17:30 ca. 6min |
    Google Maps 3D-Funktion 23:30 bis 31:20|
    ab 31:20 Virtuelle Schuhanprobe gegen Retouren |
    ab 37:40 Generation Schmink-Selfie

    PS.: zur Zeit noch downloadbar (168,4 MB)

    https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/171/1712547/markt_2018-08-15_markt_wdr.mp4

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.