Linkschleuder

USA: Petition für stärkere Verschlüsselung erreicht 100.000 Unterschriften

Anfang Oktober startete in den USA die Online-Petition savecrypto.org mit dem Ziel, dass US-Präsident Barack Obama „öffentlich seine Unterstützung für starke Verschlüsselung bestätigt“ und jedes Gesetz und jede Strategie ablehnt, die die Sicherheit der Bürger_innen untergraben würde. Die Petition, die von zahlreichen Bürgerrechtsorganisationen wie der American Civil Liberties Union (ACLU) oder access sowie von IT-Unternehmen wie Twitter oder Dropbox unterstützt wird, erreichte gestern 100.000 Unterschriften – das Weiße Haus ist nun dazu verpflichtet, sich mit den Forderungen auseinanderzusetzen und eine Antwort zu formulieren. Rainey Reitman von der Electronic Frontier Foundation (EFF) sieht darin zwar einen Grund zu feiern, doch es komme jetzt auf Obamas Reaktion an:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Now the ball is in Obama’s court. We’ll be watching closely to measure his response against the demand of 100,000 people. Will Obama attempt to dodge the issue, offering half-responses that leave the question of unofficial pressure unresolved? Or will he commit to rejecting laws, policies, and private agreements that would pressure or force companies to compromise the security of our encrypted communications?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Nun brauchen wir also schon Petitionen, damit das, was wir vertraulich schreiben auch vertraulich bleibt? Wenn sie Postkarten lesen, so ist das zwar dreist, aber zu erwarten. Doch wenn sie uns verbieten Briefe anständig zuzukleben, dann haben die einen an der Waffel.

    Verschlüsselung lässt sich nicht verbieten. Um das zu tun müsste man schon Gedanken und Ideen verbieten. Staaten, die das versuchen, die bezeichnet man als totalitär.

    1. Aber Joachim, Verschlüsselung lässt sich quasi doch verbieten!
      Die Mailprovider werden angewiesen, im Falle der „Nichtscanbarkeit“ der Mail, der Absender ein „Nichtzustellungsvermerk“ „Inhalt beschädigt“ vom Empfängerprovider bekommt, quasi als Hinweis, die Mail noch einmal zu schicken!
      Du musst die US-Administration doch auch mal verstehen, sie haben so vie wenige Kriege ( http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201403/PK140303_Ukraine_USA_Russland_Krieg_Moral.jpg ) im Namen der Freiheit geführt, das „die Befreiten“ die für sie vorgesehene Form der Freiheit nicht akzeptieren mögen und den Rest kannst du dir Denken!
      Wie dem auch sei, die US-Administration hat Angst vor den von ihr befreiten Menschen und da sie diese nicht von der einheimischen Bevölkerung trennen kann, müssen alle Terroristen kontrolliert und überwacht werden, das müssen auch die Bürger der US&A begreifen und Akzeptieren!
      … genau so wie wir hier in Europa!
      … als Befreite müssen wir die Hoheitlichen Begehrlichkeiten der US-Administration in Ehrfurcht akzeptieren, nicht?

      1. Ja ja, stimmt schon. T’schuldigung, wenn ich hier zu weit aushole. Vielleicht „mag“ es ja jemand wider erwarten.

        Duch die „Übersetzung“ meiner Tastendrücke in „ASCII-Code“ ist Codierung. Informationen über ein physikalisches Medium zu transportieren erfordert immer eine Art „Verschlüsselung“. Das gilt sogar für gesprochene Sprache. Alleine deshalb lässt sich Verschlüsselung nicht verbieten, ohne technischen Fortschritt und Kommunikation zu unterbinden.

        Schafft ein Mensch diese Informationen, so könnte man von Gedankenübertragung sprechen. Fordere ich als Staat den Schlüssel zu diesen Gedanken, so fordere ich den Gedanken oder einen Aspekt des Gedankens. Dabei waren Gedanken doch früher einmal frei.

        Kennt man sich minimal mit Informationen aus, so weiß man, dass die nicht eindeutig sind. Sie haben Ebenen. Wer spricht mit wem ist Teil der Information, weil es einen Kontext, einen Sender und einen Empfänger gibt. Darauf baut die Vorratsdatenspeicherung. Die Argumentation, es würde „nur“ das und jenes und keine Inhalte gespeichert, die ist technisch falsch oder Augenwischerei. Information hat immer viele Komponenten. Es ist gar nicht möglich, all diese Ebenen technisch abzubilden oder nur zu trennen. Mit Sender und Empfänger speichert man weit mehr, als Metadaten. Sonst wäre die VDS vollkommen witzlos.

        Es ist genau eine erfassbare Ebene der Information, die sie interessiert. Das ist kein Feature. Das ist ein Bug. Das ist der Versuch, Dir bei Bedarf einfach in den Kopf zu sehen. Stell Dir vor, sie klappen die Schädeldecke einfach auf und sehen nach.

        Das die Daten nur gespeichert werden und nur bestimmte Komponenten umfassen, ist spätestens dann irrelevant, wenn Du unschuldig vorgeladen wirst, nur weil Du mit dem „falschen“ Menschen kommuniziert hast. Aber man könne Unschuld damit beweisen? Das muss ich gar nicht in einem Rechtsstaat. Wer anderes behauptet, der negiert den Rechtsstaat. Der sollte lieber kein öffentliches oder wichtiges Amt bekleiden und sich schon gar nicht Jurist nennen.

        Die verdachtslose Kontrolle oder Überwachung der Gedanken der Menschen ist totalitär. Verschlüsselungsverbot dagegen ist Mundverbot (und nebenbei vollkommen irreal, unmöglich) und steht im krassen Widerspruch zu den Grundrechten.

        Ende. Hier nur noch für die Politik, die es offensichtlich immer noch nicht verstanden hat:

        Schutz vor Terror, der Schutz der Menschenrechte ist unmöglich mit totalitären Methoden zu erreichen. Das Gegenteil ist der Fall. Terror gegen Terror ist ziemlich das dümmste, das einem einfallen kann. In jedem Fall widersprechen totalitäre Methoden deutschen und europäischen Werten, auf die wir doch so sehr bei den Flüchtlingen pochen.

        Ein einfacher Beleg: Das umfassende Melderegister in den Niederlanden ermöglichte den Nazis die Ermordung tausernder Juden aus Holland. Welcher Politiker möchte sich in dieser totalitären Tradition sehen? Kein Einziger! Natürlich nicht. Und die VDS haben wir auch nicht eingeführt und die wird auch gar nicht zum wieder vom Verfassungsgericht gerügt.

        Sie meinen, das so wie in Holland kann uns doch nicht passieren? Oh weh, mir wird gerade Angst und Bange. Es wäre besser, Sie gehen jetzt.

      2. Also doch die Buchverschlüsselung ( https://de.wikipedia.org/wiki/Buch-Verschl%C3%BCsselung ) wieder aus‘ Gella hool’n!
        Die Zahlen wiederum kann man ja in einem Halbwegs vernumpftigen Deitch mit einem statischen Raster Codieren!
        ——-
        Für die Innenminister aller Länder:
        Ouh Mann! Jetzt bin ich ein IS-Terrorist, weil ich z.B. auch SSL-Verschlüsselung Nutze, wie der IS, die Taliban! https://de.wikipedia.org/w/index.php?search=Verschl%C3%BCsselung&title=Spezial%3ASuche&fulltext=Volltext
        Herrje! Datenschutz ist doch Täterschutz!
        Was für eine Erkenntnis!
        Ich schäme mich für meine Geheimnisse in Jrund und Poden!
        Warum möchte der böse Bürgerterrorist nicht, das die Behörden intime Korrespondenz lesen?
        Wenn ich in zwei Jahren zum Politiker mutiere und der Staat intime Korrespondenzen von mir in seinen Archiven hat, so werde ich für die gegnerische Partei erpressbar, ich kann dazu genötigt werden, gegen meinen Willen zu handeln!
        Ja, ich hätte die Bikini Damen nicht sooo Hemmungslos „Tanzen“ (Bunga Bunga Party) lassen sollen, mein Fehler, liebe Innenminister!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.