Linkschleuder

„Das ist die neue Qualität des Netzes, auch die Zivilgesellschaft kann sich wehren!“

Wir fragen uns seit einigen Minuten, was der SPD-Bundestagsabgeordnete Gerold Reichenbach mit diesem Tweet zu der „Kriegsansage“ von „Anonymous“ sagen möchte:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

das ist die neue Qualität des Netzes, auch die Zivilgesellschaft kann sich wehren!

Sollen wir uns jetzt alle bewaffnen und in den Krieg ziehen?

Gerold Reichenbach auf Twitter

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
20 Kommentare
  1. Ich frage mich das nicht. Ich finde die Kriegsrhetorik unangemessen. Echte Sozialdemokraten, selbst anerkannte Militaristen wie Helmut Schmidt, der wegen seines Militarismus 1957 aus dem SPD-Parteivorstand geflogen ist (Wikipedia: „Nach Gründung der Bundeswehr wurde Schmidt im März 1958 zum Hauptmann d. R. befördert. Im Oktober/November 1958 nahm er an einer Wehrübung in der ehemaligen „Iserbrook-Kaserne“ in Hamburg-Iserbrook teil; noch während der Übung wurde er mit der Begründung, er sei ein Militarist, aus dem Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion abgewählt“) haben es deutschen Terroristen nie gegönnt, als Kriegsgegner behandelt zu werden. Statt ihnen den Schutz der Genfer Konventionen angedeihen zu lassen, wurde die Mörder der RAF als ordinäre Straftäter von der Polizei verfolgt, vor Gericht gebracht und verschwanden im Gefängnis, so dass nach drei Generationen Schluss mit der RAF war.
    Das militärische Vorgehen gegen Mörder wie in Afghanistan, ist nachhaltig gescheitert und lässt derzeit 100.000 Menschen im Monat aus Afghanistan flüchten nach über 14 Jahren Krieg, der von SPD und Grünen mit angefangen wurde (OEF).
    Reichenbach ist gedanklich wohl eher auch Terrorist, dass er nun mit Cyberwar-Methoden gegen Mörderbanden vorgehen will. Die Entfernung vom Rechtsstaat hat Millionen Menschen im Orient das Leben gekostet. Der Cyberwar ist genauso gefährlich, wie wir bei den Terroristen von der NSA bei Stuxnet gesehen haben, wo die USA und Israel wohl Atomanlagen zerstören wollten.
    Diesem Exzess von Gewalt muss Widerstand entgegen gestellt werden. Den IS gibt es nur, weil sich zu wenig Menschen gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg im Irak gestellt haben.
    Wenn will Reichenbach den treffen? Will er jetzt in Frankreich und Belgien Cyberterror veranstalten, wo die Mörder herkommen? Der Mann ist durchgeknallt und eine Gefahr für die Bevölkerung wie Hollande in Frankreich, der durch seine Bombardierungen den Terror in Syrien nach Frankreich geholt hat.

    1. >> Der Mann ist durchgeknallt und eine Gefahr für die Bevölkerung wie Hollande in Frankreich, der durch >> seine Bombardierungen den Terror in Syrien nach Frankreich geholt hat.

      Wie kommst du nur auf die Idee?! Der einzige der sowas nach den Anschlägen gesagt hat, war Assad! Und das ist der Böse!

  2. Der Cyberwar gegen ISIS ist wichtig und richtig, in einem freien Internet darf es keinen Platz für üble Terroristen und deren Propaganda geben.
    Nach dem Terror in Paris finde ich es zudem angemessen Vergeltung zu üben und dafür zu sorgen das möglichst viele Extremisten enttarnt werden bzw deren Propaganda nachhaltig gestört wird.
    Je Aktiver die Terroristen im Internet sind, desto eher wird es auch mehr Überwachung, Verschlüsselungsverbote und Zensur geben.

    Der Digitale Krieg gegen ISIS ist auch ein Kampf für unsere Freiheit und Bürgerrechte !!! Denn nur wenn das Internet sich gegen jene Wehr setzt welche es für Terror mißbrauchen kann es weiterhin frei bleiben.

    In diesem Sinne kann es nur heißfen: Feuer Frei, die Netzcommunity zieht in den Krieg !!!

      1. Mal ganz vorsichtig zurück gefragt: was ist denn „die Trennung“? Bzw. was sind denn (unabhängig von der Ansage durch anonymous) die legitimen und nicht-legitimen Wege…evtl. ist mir da ein Konsens entgangen?

        S. Wieder

    1. „Der Digitale Krieg gegen ISIS ist auch ein Kampf für unsere Freiheit und Bürgerrechte !!! “
      TTIP, CETA, VDS, BND, Facebook, google, … richten sich auch gegen Freiheit und Bürgerrechte.

      Kriegsrhetorik ist eher kontraproduktiv denke ich.

    2. Die pakistanischen Familien der 300 durch Drohnen getöteten Kinder finden einen totalen Krieg auch voll supi. Bloss die wollen den Krieg in Amerika sehen, nicht in Pakistan. Könnte mir gut vorstellen, dass auch mal ein amerikanischer Kindergarten hochgeht. Mit der selben Begründung, wie auch die Amis sagen: Ach, waren ja nur potentielle Terroristen.

      Disclaimer: Gewalt ist schlecht, Amis & Pakis sollten sich mal umarmen und ne Bong gemeinsam rauchen. Und ein bisschen MDMA einschmeissen.

  3. Ich tippe auf mangelnde Sachkenntnis/Kompetenz. Scheinbar denkt Herr Reichenbach, dass Anonymous die online Zivilgesellschaft ist. Hat sich das Öttinger schon geäußert?

    Mir fällt gerade der Name von diesem unsäglichen CDU/SPD Politiker nicht ein, der sich regelmäßig durch besonders hanebüchende Kommentare und Äußerungen zum Thema Netzpolitik hervorgetan hat. Wie heißt der noch gleich?

    1. „Scheinbar denkt Herr Reichenbach, dass Anonymous die online Zivilgesellschaft ist.“

      —-

      Liest sich für mich auch so, oder dass er Anonymous als, oder als ein Teil (nicht als ganzes) für die online Zivilgesellschaft hält.
      Dabei sind schon die Wörter „neue Qualität“ bedenklich/falsch, da sich das Netz ja nicht gewandelt/geändert hat. Dabei denke ich dass es ein Lob für diesen Schritt in „die richtige Richtung aka. verbessert“ dienen soll.

      Ich interpretiere die Aussage so, dass es heißen soll:

      „Auch die Zivilgesellschaft kann etwas gegen den IS unternehmen.“

      Dabei ist aber nicht von bewaffnen die Rede, sondern z.B. die Propaganda unterbinden, Hacken usw. gemeint.

  4. Ist das eure erste Reaktion auf die Pariser Anschläge?
    Angesichts der vielen Aufrufe in den Medien trotz alledem nicht die Bürgerrechte einzuschränken (und natürlich gegenteiliger Aufrufe) fehlt euer Kommentar.

    Wo ruft der SPDler uns denn dazu auf in den Krieg zu ziehen?

    1. „Angesichts der vielen Aufrufe in den Medien trotz alledem nicht die Bürgerrechte einzuschränken (und natürlich gegenteiliger Aufrufe) fehlt euer Kommentar.“

      Das fiel mir auch auf. In England wurde ja bereitwillig genauso reagiert wie seinerzeit in den USA (9/11). Und die Ansage von Hollande lässt einiges befürchten, genau wie hier „zu Hause“ die Instrumentalisierung der Anschläge seitens AfD, Seehofer und Konsorten

    2. Also ich finde das durchaus positiv hier nichts zu Paris zu lesen. Im Moment sind doch bloss alle am frei-drehen. Natürlich wirft Paris die Bürgerrechts/Netzaktivisten wieder weit zurück, aber alle die sich im Moment mit Law&Order zu positionieren versuchen ist mit Argumenten eh nicht beizukommen.

      Objektiv gesehen war/ist Paris auch nichts besonderes so was passiert vermutlich täglich irgendwo.

  5. Oh , wie recht er hat. Nur sind es meist Menschen seines Schlages deren man sich erwehren muss.
    Wenn die zukünftigen Volkssoldaten mit WIR-werden-angegriffen-Rhetorik aus ihrem Tiefschlaf geweckt wurden, ist die Zivilgesellschaft genau das , was in Allmachtsträumen eines Politikerhirns lauert.
    Den selbst erschaffenen Feind ausmachen, anlegen, feuern. Krieg auf allen Ebenen (Halt das ist bei den VSA geklaut. Möglicherweise geschützt durch das Urheberrecht)

  6. Der Staat hat das Gewaltmonopol. „Die Zivilgesellschaft“ darf nur solche Mittel einsetzen, die sie auch rechtens gegen jeden anderen einsetzen dürfte. Folglich wäre das bei anons beliebte DDOS nur erlaubt, wenn es auch gegen jeden anderen eingesetzt werden dürfte.
    Bin gespannt, ob Reichenbach es auch gut findet, wenn seine Partei von solch einer virtuellen Sitzblockade betroffen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.