Bundestagsnetz wieder online

Seit heute Mittag ist das Netzwerk des Bundestages Parlakom wieder online. Das System war letzten Donnerstag heruntergefahren worden, um die Auswirkungen des sogenannten Bundestag-Hacks in den Griff zu bekommen. Abgeordnete und deren Mitarbeiter müssen beim ersten Anmelden ihr Passwort ändern – und darauf vertrauen, dass ihre Rechner frei von Trojanern sind, die bislang unbekannte Täter Anfang des Jahres in das Netzwerk eingeschleust und dabei Daten unklaren Ausmaßes abgeschöpft haben.

Innerhalb des Parlaments herrschte offenkundig Freude darüber, wieder mit der Außenwelt kommunizieren zu können, berichtet Heise Online:

„Wir sind wieder erreichbar! Juchuuu!“, jubelte die Vorsitzende des Justizausschusses, Renate Künast, nach dem Neustart auf Twitter. „Sinnkrise beendet“, ergänzte der Wirtschaftsexperte der Grünen, Dieter Janecek, in dem sozialen Netzwerk. Der SPD-Abgeordnete Thomas Hitschler freute sich: „Ich kann wieder Mail :-)“

Doch das erneute Hochfahren des Parlakom-Netzes kann nur ein erster Schritt sein, da weiterhin Unklarheit über Details des Hacks herrscht:

„Leider besteht auch für uns Abgeordnete noch immer Unklarheit über das genaue Ausmaß des Angriffs, die getroffenen Abwehrmaßnahmen und wichtige Einzelheiten zur nun stattgefundenen Teil-Neuaufsetzung der IT“, monierte der grüne Fraktionsvize Konstantin von Notz gegenüber heise online. Es sei nach wie vor offen, ob weitere Maßnahmen notwendig seien, „wovon wir angesichts der Komplexität des Angriffs ausgehen“.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.