Angreifer konnten Daten von Bundestags-Rechnern kopieren

Beim jüngsten Angriff auf die IT-Infrastruktur des Deutschen Bundestags sind offenbar Daten entwendet worden, berichtet der Spiegel. Es seien „zwischenzeitlich vereinzelte Datenabflüsse festgestellt worden“, so eine Sprecherin der Bundestagsverwaltung. Betroffene Büros seien „informiert, und Gegenmaßnahmen sind ergriffen worden“. Darüber hinaus lägen aber „keine neuen Erkenntnisse vor.“

Nach wie vor ist unklar, wer hinter der Attacke steht; aufgrund der Komplexität des Angriffs wollten Experten die Mitwirkung von Geheimdiensten nicht ausschließen. Erste in der Vorwoche bekannt gewordene Spuren sollen nach Osteuropa geführt haben. Details sind aber nach wie vor nicht bekannt, ebensowenig, ob der Angriff mittlerweile vollständig abgewehrt wurde oder ob auf einzelnen Rechnern immer noch Trojaner aktiv sind.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Scheibchenweise bekommt der Souverän wieder die Wahrheit präsentiert. In 1 – 2 Wochen heißt es dann, dass der komplette Bundestag kopiert wurde. Na dann hoffen wir mal, dass da keiner was zu verbergen hatte. Schei**e schwimmt bekanntlich immer nach oben. Wäre nicht das erste mal, dass kompromitierende Infos geleakt werden.

    In dem Zusammenhang hatte der Bundesrechnungshof mit seinem Urteil wohl Recht, über das mit großem Tatamtam vom damaligen InnenFriedrich eingeführte „Cyber-Abwehr-Zentrum“. Jetzt könnten die Nasen mal beweisen, dass sie ihr Geld wert sind und außer Lagebesprechungen auch „Cyber-Gefahren“ abwehren können.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.