Kultur

#3sechzich: WDR experimentiert mit Nachrichtenkanal für Jugendliche auf Youtube

PFttZzGh_400x400Die Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten haben u.a. ein Problem: Auf welchem Kanal erreicht man mit welchem Programm heute noch Jugendliche? Mir fällt gerade nichts ein und bei der Debatte um einen Jugendkanal bin ich auch irgendwann ausgestiegen. Ich vermute jetzt mal, dass der einfach nicht kommen wird.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Währenddessen sind die meisten Jugendlichen zu Youtube ausgewandert, wenn man nicht gerade auf Liebes-Soaps für die Zielgruppe über 60 oder Tier-Dokus am Nachmittag steht. Auf Youtube will der WDR jetzt junge Menschen mit dem neuen Nachrichtenformat #3sechzich erreichen. Das Angebot startet heute und will jeden Tag Nachrichten liefern. Hier ist der Trailer:

Der WDR hat die eigenen Moderatoren interviewt: „Hallo, wir sind WDR #3sechzich“.

Aktuelle Stunde: Es gibt dutzende deutsche Videoblogger, die auf YouTube Millionen von Abonnenten haben. Warum startet jetzt der WDR ein eigenes YouTube-Format?

Freddie Schürheck: Weil wir besondere Möglichkeiten haben, die andere YouTube-Kanäle nicht unbedingt haben. Die sind vielleicht von Firmen gesponsert. Wir sind komplett unabhängig. Bei uns steht zum Beispiel definitiv keine Make-up-Linie im Hintergrund.
Tim Schrankel: Wir sehen das als Chance, eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. Und nicht bloß mit Unterhaltung. Es ist bei uns die Kombination von Videos, die Spaß machen, mit dem journalistischen Hintergrund des WDR.
Melek Balgün: Es wird einfach Zeit! YouTube ist die perfekte Plattform, um junge Menschen zu erreichen.

Mal schauen, wie die Zielgruppe reagiert.

Update: Die erste Folge ist online abrufbar:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. Das ist ja gut. Wie heißt das, Youtube? m(

    Überspitzt gemeint, aber letztlich wird sich das wohl als Realität herausstellen. Auch sonst frage ich mich, was der Clip einem jetzt sagen sollte…

  2. Arte, ZDF Neo und ZDF Kultur sind nicht unbeliebt ;) Und wer sowas wie Dschungelcamp, GNTM oder DSDS schaut, muss sich Zweifel an seiner Medienkompetenz oder allgemein am Bildungsstand gefallen lassen.

    1. zdf.kultur hat man aber aus „Kostengründen“ schon wieder begraben.

      Der Sender führt mit seinen Wiederholungen nur noch eine Scheinexistenz, um keinen neuen Rundfunkstaatsvertrag aushandeln zu müssen – das gäbe schließlich weniger Geld. Manche Produktionen werden aber von 3sat fortgesetzt, den ich ohnehin in die Liste ertragbarer TV-Sender aufnehmen würde, auch für Jugendliche.

  3. Da werden sie noch viele Spaghetti an die Wand schmeißen müssen, aber solange sie nicht zu früh aufgeben, kann das durchaus was werden. Bin ich jetzt gemein, wenn ich frage, wie sie das mit dem Depublizieren regeln wollen?

  4. Boa ist dat gail!
    Öffentlichrechtlichtes TV gibt Inhalte zum veröffentlichen an Privatunternehmen, dass sich die Inhalte so mit Werbung vergolden lassen kann und obendrein die Aktion als Inivation verkauft.
    Neben dem rechtlich fragwürdigen Faktum der Scheichwerbung zeigt dieses Konstrukt überdeutlich die Schwächen des behäbigen und steuerfinanzierten Medien auf.
    @Andre
    Wenn man die Inhalte kostenfrei abgreifen kann, stellt sich die Frage nach Depublizieren doch gar nicht.

    1. Videos werden auf Youtube soweit ich weiß nicht ohne Zustimmung des Kanalbetreibers über Werbung monetarisiert. Ich gehe davon aus, dass der WDR diese Möglichkeit nicht nutzen wird. Klar wäre es schöner, wenn eine eigene Plattform genutzt würde, aber das ist nicht nur teurer sondern es wäre auch nochmal wesentlich schwieriger die Jugendlichen regelmäßig dahinzulotsen, während sie sich im Youtube-Ökosystem bereits aufhalten.

      Depublizieren: Das kann nicht das Kriterium sein. Für den Zugriff auf alle anderen Inhalte der öffentlich-rechtlichen Medien bezahlst du doch auch nichts, sie werden entweder frei ausgestrahlt oder sind frei über die Mediatheken zu beziehen, solange sie verfügbar sind.

  5. Wie kommt der WDR auf die Idee kostenlos für Google Werbung zu betreiben? Haben die Mitarbeiter vom WDR Google-Aktien? Kann sich der WDR keine eigenen Server/CDN leisten?

  6. Dann suchen wir doch mal auf YouTube :
    WDR Dreisechzig 0 Treffer
    WDR drei sechs auch nicht gefunden
    WDR 3 sechzig auch nicht gefunden
    3 sechzig jede menge Sport
    So wird das eine teure Fehlgeburt

  7. Wer gehört hier eigentlich alles zu den Leuten, die immer über das „alte“ Programm der Öffentlich-Rechtlichen motzen und dann abschalten, mal die Hand hoch bitte! – Ah ja, danke!

    Ich finde es gut, dass die ÖR mit „unserem Geld“ auch experimentieren und so versuchen das Angebot, das sie gesetzlich liefern sollen, auch versuchen an die Menschen zu bringen. Und im Moment ist klar: Einfach machen und Erfolg haben klappt selten. So viel ändert sich im Medienbereich ständig, da muss experimentiert werden. Und auch auf die Nase gefallen werden.

    Und mir ist lieber das macht ein sogesehen „unabhängiger“ ÖR-Sender, als ein privater. Denn danke, Nachrichten im „Bauer sucht Frau“ Stil mit viel Werbung davor und danach (vom Sender), ausgestrahlt über Youtube brauch ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.