Vertrauensfördernde Maßnahme: Condoleezza Rice im Vorstand von Dropbox

Die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice wurde in den Vorstand von Dropbox.com berufen. Techcrunch versucht eine Erklärung dafür zu finden, was sie qualifiziert:

Dropbox needs people with international experience to help it at once deal with foreign governments that have blocked its use — China, for example — and as it works to spread a product developed in one country to others that are culturally different.

Bereits vor ihrem Eintritt in den Vorstand des auch in Deutschland beliebten Synch- und Cloud-Service beriet ihre Firma RiceHadleyGates schon Dropbox. Wer sich fragt, welcher Gates das im Namen ist: Das ist Robert Gates, der ehemalige US-Verteidigungsminister.

Wenn das nicht mal eine vertrauensfördernde Maßnahme im Lichte des NSA-Überwachungsskandal ist…!

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
  1. Die meisten leute interessiert das ja nicht, die haben ja alle nix zu verbergen….

    Die würden ihre Daten auch in einen Backup Speicher hochladen auf dem das offizielle NSA logo verwendet wird.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.