Verteidigungsministerium kennt Digitale Agenda der Bundesregierung nicht

Die digitale Agenda als netzpolitischer Querschnitts-Masterplan der Bundesregierung hat sich offensichtlich noch nicht ins Bundesverteidigungsministerium durchgesprochen. Die Pressestelle informierte auf Anfrage:

„Ich vermute, dass Sie mit der digitalen Agenda die „digitale Verwaltung 2020″ meinen? Für die ist im BMVg das Referat AIN IV 1 zuständig.“

Keine weiteren Fragen.

(Und danke für die Zusendung).

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

8 Ergänzungen

  1. Welch ein hier ohne Kontext gezeigter Wortfetzen irgendeiner Pressestelle! Noch billiger konnte wohl keine Meldung auf die Schnelle noch vom Artikelautor zusammengeschustert werden?

    1. Worin liegt Dein Problem!? Die Bundesregierung hat doch bei Amtsantritt noch groß getönt, die Digitale Agenda sei ein ressortübergreifendes Thema von signifikanter Bedeutung für Deutschland als Ganzes. Da müßten jetzt alle im Bilde sein und alle an einem Strang ziehen, haben sie gesagt. Wenn man jetzt aber sieht, daß die linke Hand nicht weiß, was die Rechte tut, dann ist das eine Erwähnung allemal wert!

      1. Da die konkrete Frage unbekannt ist, kann man über den Sinn der Antwort nur Vermutungen anstellen. „Keine weiteren Fragen“ ist bei Unterschlagung der ersten Frage schon fragwürdig.

    2. Wofür brauchst du hier einen Kontext? Die Aussage ist doch eindeutig. Alles was der Autor getan hat, ist die Geschichte auf die Pointe zu konzentrieren. Kein Grund, ihm deswegen einen Vorwurf zu machen.

  2. Die Tatsache dass Irgendeine Pressestelle nicht eingeweiht ist, heißt nicht zwangsläufig, dass es das ganze Ministerium nicht ist. In so einem Ministerium arbeiten viele Leute, gelle?

    Pressestellen sind meistens primär über die extern kommunizierten Aktivitäten des Ministerums informiert. Natürlich ist das ein Kommunikations-Faux Pas, aber den so auszuschlachten wie Ihr das tut, ist schlicht billig und nicht konstruktiv.

  3. BMVg das Referat AIN IV 1

    übersetzt für den Autor des Artikels der keine Ahnung hat und eine Suchmaschine nicht kennt:

    Bundesministerium für Verteidigung, dort im Referat AIN IV 1, die Antwort ist korrekt und nicht falsch wie der Artikel glauben machen soll.

      1. Aus dem Wortlaut
        “Ich vermute, dass Sie mit der digitalen Agenda die “digitale Verwaltung 2020″ meinen?

        gehe ich davon aus das es entweder eine verwaschene Fragestellung war oder zu ungenau.

        Wie war den die Frage die Sie als Auto gestellt haben?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.