„This Is Not a Conspiracy Theory“

Kirby Ferguson, der Kopf hinter der urheberrechtskritischen Dokumentation Everything Is A Remix (Teil 1, Teil 2, Teil 3 & Teil 4 können alle auf Youtube eingesehen werden) hat nun sein neues Projekt angekündigt, dessen erste Episode frei auf Youtube verfügbar ist: This Is Not a Conspiracy Theory.

Die kommenden Beiträge werden über den Indie-Filmdistributionsdienst VHX veröffentlicht, auf dem die Serie DRM-frei zum Kauf angeboten werden wird.

In seinem neuen Werk wird sich Ferguson erneut mit einem Kulturphänomen beschäftigen, welches nicht direkt mit dem Internet zusammen hängt, allerdings durch dieses sichtbarer wird: Der politischen Verschwörungstheorie und dem Versuch, die Strukturen und Technologien, die unsere Leben beeinflussen, nachvollziehen zu können. Konzentrieren tut er sich dabei vor allem auf Verschwörungstheorien in der englischsprachigen Öffentlichkeit, wie dem Attentat auf John F. Kennedy oder der Mondlandung, und auf die Rolle, die Informationstechnologien in ihrer Entstehung und Verbreitung spielen.

Vor dem Spiegel der zeitgleich ablaufenden Veränderungen im Vertrauensverhältnis Öffentlichkeit-Staat und der fortschreitenden Technologisierung des Alltags versucht er zu dokumentieren, wie Verschwörungstheorien funktionieren, welche Vorannahmen sie benötigen und was sie darüber aussagen, wie wir die komplexen Zusammenhänge unserer Welt verarbeiten. Wir sind gespannt!

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.