Überwachung

The Intercept fasst zusammen, wie NSA-Enthüllungen entstehen

Sogar dem SPIEGEL ist es in dem Interview mit Ex-NSA-Chef Michael Hayden aus der aktuellen Printausgabe passiert. Mit dem Halbsatz „Snowden hat enthüllt, […]“ wird in vielen Berichten fälschlich suggeriert, dass Snowden selbst die neuesten NSA-Stories enthüllt. Dabei ist klar und er selbst stellt das immer wieder heraus, dass nicht er die Entscheidung vornimmt, was veröffentlicht werden soll, sondern lediglich das Material dafür geliefert hat. Die „Snowden hat enthüllt … „-Rhetorik wird hingegen meist bewusst von jenen eingesetzt, die Snowden als Verräter brandmarken wollen und ihm unterstellen, die nationale Sicherheit der USA weitreichend in Gefahr zu bringen. Auch wenn das hier nicht auf den Spiegel übertragen werden soll und man in diesem Fall eher von einer kleinen Unachtsamkeit ausgehen sollte.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die eigentliche Entscheidungsgewalt liegt bei den Journalisten, denen Snowden Material übergeben hat. Selbst Hayden lenkt an späterer Stelle ein:

Und außerdem haben doch sowieso Journalisten wie Glenn Greenwald, Laura Poitras oder Barton Gellmann das Material – und offenbar auch der SPIEGEL. Das Zeug kommt doch so oder so raus, ohne Snowdens Kontrolle.

Glenn Greenwald von der investigativen Nachrichtenseite The Intercept, der große Teile des von Snowden geleakten Materials aufgearbeitet hat, hat aufgrund der oftmaligen Verwirrungen wichtige Punkte zusammengefasst, wie die Enthüllungen in ihrer Gänze entstehen, bevor sie an die Öffentlichkeit gelangen. Die zusammengefassten Klarstellungen:

  1. Seit Snowden im letzten Juni Hongkong verlassen hat, hat er keine Dokumente mehr an Journalisten übergeben.
  2. Die Entscheidung, was im öffentlichen Interesse liegt, Neuigkeitswert besitzt und die amerikanische Sicherheit nicht gefährdet, liegt in der Verantwortung des jeweiligen Nachrichtenmediums.
  3. Snowden hat selbst gesagt, es sei nicht sein Anliegen, dass ausnahmslos alles veröffentlicht wird.
  4. Zu sagen, nur Enthüllungen seien relevant, die Grundrechtsverletzungen an amerikanischen Bürgern offenbaren, ist haltlos.

3 Kommentare
  1. Aber sicher hat er die Unterlagen veröffentlicht/enthüllt. Wie sollte man es sonst nennen, wenn jemand verschiedenen Redaktionen auf der Welt ein Sammlung von Unterlagen zukommen lässt? Dass die sich natürlich nur die spektkulärsten Teilen rauspicken, hat doch damit nichts zu tun.

    1. Das stimmt so nicht. Snowden hat nach bekannter Sachlage faktisch einen riesigen Stapel Papier aus dem Keller geholt und an ausgewählte Personen weitergegeben. Das durfte er zwar nicht, weil die Zugangsregeln zum Keller über arbeitsrechtliche und weitere Rechte bestimmt sind, hat er aber trotzdem gemacht. Da auf den Fundus nun nur einzelne Personen oder Personengruppen Zugriff haben, kann man hier nur von einer Veröffentlichung des Rohmaterials gegenüber eines sehr begrenzten Personenkreis sprechen. Es ist definitiv keine mediale Veröffentlichung, auf die die Öffentlichkeit Zugriff hat.

      Das Material wird nun von anderen Personen ausgewertet und in verschiedenen Kontext gesetzt. Von diesen Personen wird ein Text, in der Regel ohne direkte inhaltliche Kopie der Snowden-Unterlagen, angefertigt und erst jetzt der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

      Inhaltlich und urheberrechtlich ist hier nicht mehr Snowden der Urheber.

      1. Der Urheber ist im Zweifelsfall die NSA. Um Urheberrecht geht es hier nicht.

        Ab welcher Anzahl Menschen beginnt denn die Öffentlichkeit? Drei Personen, drei Redaktionen verteilt über die Welt mit x Mitarbeitern oder wieviel sind „Öffentlichkeit“?

        Wenn es nicht Snowdens Absicht war, Öffentlichkeit zu schaffen, dann habe ich ihn falsch verstanden. Ich glaube auch nicht, dass sich Snowden ernsthaft mit dieser Frage beschäftigen und weder abstreiten noch einfordern würde, als „Enthüller“ bezeichnet zu werden. Auch wenn es vielleicht unbewusst geschah, ich halte den Artikel für Verwertung Snowdens, wofür auch immer. Andere nehmen halt Hoeness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.