„Spaß“ mit Positionsdaten – Video der American Civil Liberties Union

Im letzten Jahr hatte die ACLU eine unterhaltsame Präsentation erstellt, wie in Zukunft eine Person als potentieller Verkehrssünder erkannt werden könnte, indem man massiv Positionsdaten von ihm und Personen in seinem Bekanntenkreis auswertet. Jetzt gibt auch ein Video dazu. Drei Minuten Impressionen davon, was mit Funkzellendaten und Standortabfragen möglich wäre – unterhaltsam und trotzdem abschreckend:

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Es wäre die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, solche Spots jeden Sonntag zwischen Tagesschau und Tatort zu senden, um überhaupt erstmal ein Problembewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. („Der 7. Sinn – Augen auf beim Datenverkehr!“)
    Mal sehen, wieviele dann noch glauben, nichts zu verbergen zu haben…

  2. dagegen hilft nicht viel – ausser gaaaanz starker Kontrolle von Legislative, Judikative und Executive…. oder Handy wegwerfen…. nein Wegwerfhandys helfen selbstverständlich auch nicht. Durch die Menschen die man anruft identifiziert man sich quasi selber.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.