Kanadische Studie sieht Zusammenhang zwischen Trollen und Sadismus

Drei WissenschaftlerInnen kanadischer Universitäten untersuchten in zwei Online-Studien den Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen von (Online-)Trollen und der sogenannten Dunklen Tetrade (auch „dunkle Eigenschaften“) der Persönlichkeit – diese umfasst Machiavellismus, Narzissmus, Psychopathie und Sadismus. „Trollen“ wird dabei definiert als

the practice of behaving in a deceptive, destructive, or disruptive manner in a social setting on the Internet with no apparent instrumental purpose.

Die WissenschaftlerInnen entdeckten teilweise starke Korrelationen zwischen dem Verhalten von Trollen und dieser Dunklen Tetrade. Zudem seien alle „dunklen Eigenschaften“ außer Narzissmus umso ausgeprägter, je mehr ein Troll zeitlich online kommentiert.

Identifiziert wurden die Trolle u.a. durch die Frage danach, was ihnen am meisten Spaß macht, wenn sie im Netz kommentieren. Die Antwortmöglichkeiten waren „Themen diskutieren die dir wichtig sind“, „mit anderen chatten“, „neue Freunde kennenlernen“, „andere trollen“, „anderes“. In dieser Darstellung zeigt sich der Zusammenhang zwischen diesen Antwortmöglichkeiten und solchen, die entwickelt wurden um die Dunkle Tetrade der Persönlichkeit zu erkennen:

E.E. Buckels et al, "Trolls just want to have fun," Personality

Hierbei ist zu beachten, dass „nur“ 5,6 Prozent der Befragten Spaß am Trollen haben. 41,3 Prozent hingegen sind „non-commenters“ (insgesamt wurden 1215 Personen befragt).

Trolle machen also nur einen geringen Teil aller online Kommentierenden aus, und einen noch viel geringeren Teil aller InternetnutzerInnen. Insgesamt fanden die WissenschaftlerInnen heraus, dass der Zusammenhang zwischen Trollen und Sadismus der stärkste ist:

Both trolls and sadists feel sadistic glee at the distress of others. Sadists just want to have fun … and the Internet is their playground!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. „Amerikanische Studien belegen …“
    Auch wenn es dieses mal aus Kanada stammt sagt diese Studie mehr über die Ersteller der Studie und den Verkündern der Studie aus. :)

  2. In Erdkunde gefehlt?!?
    Auch Chile, Kolumbien etc liegen – ÜBERRASCUNG – alle in Amerika

    Für manche viele, zu denen du zu gehören scheinst, ist ‚Amerika‘ sofort mit der alleinigen Assoziation U.S.of A. verbunden

  3. Also, ich find’s interessant. Hab‘ jahrelang in der Wikipedia editiert und kann die Erkenntnis gut nachvollziehen. Zumal meine Erfahrung dort war, dass einige der größten Trolle in meinem Bereich sich tunlichst von Offline-Treffen ferngehalten haben. Sicher nicht, weil sie Menschen so gerne mögen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.