Julian Assange will Botschaft von Ecuador verlassen

CC-BY Espen Moe

Julian Assange sitzt seit zwei Jahren in der Botschaft von Ecuador, wo er Asyl bekommen hat. Diese will er nun verlassen. Gesundheitliche Probleme könnten der Grund sein. Das berichtete heute Morgen das britische Bouldvard-Blatt SUN hinter einer Paywall.

Derzeit läuft in London noch eine Pressekonferenz mit Julian Assange und dem Außenminister von Ecuador. Unklar ist derzeit, ob das wieder nur ein Medienereignis ist, um Aufmerksamkeit für seinen Fall zu schaffen oder was die genauen Gründe sind. Assange verwies aber darauf, dass er unter unmenschlichen Umständen wie in einem Gefängnis sitzen würde, und das immer Auswirkungen auf eine Gesundheit haben würde. Verhandlungen mit der britischen Regierung wurden angedeutet, aber auch hier bleibt unklar, ob das eher Wunschdenken oder etwas Konkretes ist.

Wie dem auch sei, wir wünschen viel Erfolg und alles Gute für seine Gesundheit.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

    1. die show stehlen, naja. das sagt sich leicht.

      wenn sie dies von einer verbannungsinsel oder aus einem gefängnis posten würden, dann könnte ich drüber nachdenken. ich vermute sie aber eher in einem deutschen schlaf- oder kinderzimmer.

      auf der anderen seite: da habe ich jetzt genau das gleiche gemacht, wie sie: nicht über das thema geredet, sondern über sie als person insinuiert.

      geht eigentlich gar nicht, so was.

      .~.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.