Internet Ungovernance Forum in Istanbul als Gegenveranstaltung zum IGF

ungovinternet

Vom 2. bis 5. September findet in Istanbul das 9. Internet Governance Forum (IGF) unter dem Motto Connecting Continents for Enhanced Multistakeholder Internet Governance statt. Auch wenn einige Leute aus dem Umfeld der Bürgerrechtsgruppen teilnehmen, so ist das im Großen und Ganzen trotzdem ein Event, auf dem Regierungen und Industrie den wesentlichen Anteil stellen und dementsprechend auch deren Ansichten zum Internet die Diskussion dominieren. Um ein Gegengewicht zu schaffen, organisiert das türkische EDRi-Mitglied Alternative Informatics Association (Alternatif Bilisim) am 4. und 5. September das Internet Ungovernance Forum (IUF) im Santral Campus der Istanbuler Bilgi Universität.

Die Veranstaltung besteht aus Panels und Workshops sowie einem Unconference-Teil, auf dem Teilnehmer Kurzvorträge halten können. Den Schwerpunkt der Veranstaltung bilden Zensur und Überwachung und entsprechende praktische Gegenmaßnahmen. Ist auch nicht weiter verwunderlich, denn in der Türkei gibt es seit 2007 ein Gesetz, das Sperrungen wegen pädophiler oder pornografischer Inhalte, Verherrlichung von Drogen, und Beleidigungen des Staatsgründers Atatürk zulässt und welches im Februar diesen Jahres auch noch weiter verschärft wurde – wohl nicht zuletzt auch wegen der Massenproteste, die im Gezi-Park ihren Anfang nahmen.

Dazu gibt es Workshops zu Internet Governance und den entsprechenden globalen Strukturen, geht also der Frage nach welche Relevanz sowas wie die IGF, ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), IETF (Internet Engineering Task Force), ITU (International Telecommunication Union) oder Netmundial aus Sicht der Zivilgesellschaft und Aktivisten haben und wie und was man dort überhaupt beeinflussen kann. Desweiteren sind Diskussionen zum Zusammenhang zwischen Überwachung und Netzneutralität und zu Menschenrechtsfragen in der Türkei sowie eine Cryptoparty durch den lokalen Hackerspace in Istanbul geplant.

Wer das Event finanziell unterstützen möchte, kann dies über Indigogo tun.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.