#icebucketchallenge: Soziales Großexperiment in Sachen Selbstdarstellung

Vielleicht habt Ihr es mitbekommen: Promis und Nicht-Promis schütten sich derzeit gerne Wasser mit Eiskübeln über den Kopf, etwas verspätet ist dieser Trend jetzt auch bei unseren Politikern angekommen. Was genau diese #icebucketchallenge bedeutet und wie das sozialogisch bewertet werden könne, ordnet Julius Endert ein: Soziales Großexperiment in Sachen Selbstdarstellung.

Die Ice Bucket Challenge ist quasi ein unverlangt angelegtes Großexperiment zur Psychologie des Menschen unter besonderer Berücksichtigung von Netzwerkmechaniken. Sie liefert so viele Erkenntnisse über das Verhalten der teilnehmenden Probanden und die Funktionsweise von Netzen, dass man gar nicht weiß, wo man mit der Auswertung anfangen sollte.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Wohin soll das hinführen?
    Geht es hier etwa um Geld zu beschaffen? Stecken schwarze Schafe dahinter?
    Soll hier Mitleid um etwas erzeugt werden?
    Wenn hier einer anfängt, wird es wohl zu anderen Zweck genutzt, um Aufmerksamkeit zu erregen?

    Aus meiner persönlicher Sicht geht es voll um Profilierung seitens, Erzeuger des Idees und auch nominierten Aktivisten, wie US-Ex-Präsident Busch, Filmstars, Fussball-Weltmeister Spieler und sowieso andere Gewählten. Haben die nicht Besseres zu tun?

    Ziel ist Unterstützung bei Nervenkrankheit ALS Betroffenen.
    Was ist mit anderen, die auch ebenfalls dringend Unterstützung benötigen.
    Z. B. Gehörlosen-, Schwerhörigenverbänden, MS-Verbänden, Verbänden aller Betroffener …. Die werden nicht angesprochen, da keiner es kennt.

    Kurzum: idiotischer Aktionen, die zur Verdummung der sämtlichen Bevölkerung auf Welt führt.

  2. Der FAIL ist gleich doppelt:

    1.) Es geht in ERSTER Linie um diese Krankheit da. Man soll Para spenden. Nur ALTERNATIV kann man das mit dem Ice Bucket machen – als Strafe quasi dafür dass man nicht spenden konnte oder wollte. Aber es ist genau umgekehrt – wenn schon nicht mal die Stars spenden wollen sondern das Wasser nehmen ist doch klar dass normale Bürger das auch tun. Um die Krankheit kümmert sich keine Sau.

    2.) Um zu beweisen dass es wirklich kaltes Wasser ist müsste jeder das Video so lange laufen lassen bis man sieht dass das Wasser ausm kalten Wasserhahn kommt – ohne das Video zu schneiden ! Zig Opfer haben sich mit warmen Wasser überschüttet und bissel geschauspielert das wars.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.