Digitaler Wandel: Wer schützt unsere Privatsphäre?

Auf Deutschlandradio Kultur lief am Freitag die Aufzeichung einer Diskussion in Heidelberg, an der ich teilgenommen habe. Digitaler Wandel: Wer schützt unsere Privatsphäre? Mit mir diskutierten noch Andreas Geissler, Geschäftsführer von Teradata Deutschland, Johannes Masing, Richter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und Urs Stäheli, Soziologe an der Universität Hamburg.

Der einzelne Nutzer kann sich noch so viel Wissen über Apps oder digitale Services aneignen – er wird seine Daten nicht schützen können. Doch welche politischen Voraussetzungen braucht eine selbstbestimmte Kommunikation im Netz?

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.