Überwachung

Die sechs Ws der Überwachung mit Sascha Lobo – Jung & Naiv

Zum Start der zweiten Jung & Naiv Staffel in diesem deutschen Fernsehen (montags, 19.30 Uhr auf joiz) habe ich mir einen dieser professionellen Interneterklärer gesucht. Den Mann habe ich dann ins Berliner Stasimuseum gelockt, wo wir uns an die analogen Zeiten der Überwachung erinnern konnten.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Sascha Lobo, einige kennen ihn vielleicht, sollte mir jungundnaiv die „sechs Ws der Überwachung“ erklären: Wer überwacht uns? Was, wie, wo, (seit) wann und warum wird überhaupt überwacht? Außerdem reden wir über die Reaktion auf sein Naiv-Outing, ob man das Internet nun reparieren sollte, was Lösungen für einen Weg aus der Totalüberwachung sein können und noch so einiges naives mehr.

Ein paar Ausschnitte:

„Dadurch dass das Netz eine so umfassende Wirkung auf die Gesellschaft hat, die von den meisten dramatisch unterschätzt wird…. dadurch ist es viel einfacher, Internetexperte zu werden, als Internetexperte zu bleiben – und damit auch „Internet­Erklärer“ zu werden oder zu bleiben.“

„Deutschland ist ja nicht nur experten­hörig, sondern es hat ein tieferes Fundament, über das ich auch schon ein paar Mal geschrieben habe. Deutschland ist deshalb ein Expertenland, weil das Rechthaben hier quasi heilig ist. Deutschland ist das Land des Rechthabens. Das hängt direkt mit der Expertenhörigkeit zusammen. In Deutschland muss man allerdings – und das ist auch sehr wichtig – nicht nur Recht haben, sondern man muss auch schon immer Recht gehabt haben. Das ist ganz, ganz wichtig, dass man bloß nicht zugibt, sich getäuscht zu haben. Das erkennt man in der politischen Landschaft am besten.“

„Wer überwacht uns? Ich würde da von einer Spähmaschinerie im staatlichen Auftrag sprechen. Das ist der Kern, dieser staatliche Auftrag, denn das Problem ist faktisch ein politisches.“

„Big data heißt übersetzt: Es ist nicht so, dass wir zu viele Daten haben. Big data heißt übersetzt: Ja, wir können die Daten von allen Leuten überwachen. Wir machen das nicht mehr händisch. Es ist mehr wie hier im Stasi­Museum, dass da einzelne Leute saßen, die Akten verglichen haben und das hatte dann schlimme Folgen. Es funktioniert jetzt automatisiert, es funktioniert skalierbar. Es ist ausdehnbar über eine ganz große Anzahl von Menschen und es funktioniert automatisiert. Das ist das eigentlich Furchterregende. Denn es gibt eine immense Fehlerquote in alle Richtungen.“

„Ich glaube, Überwachung und Kontrolle hängen zusammen. Dahinter steckt vermutlich ein sehr tief verwurzeltes Misstrauen in die Vielen. Demokratie heißt ja Herrschaft des Volkes oder Herrschaft der Vielen. Und ich glaube, dass es viele Leute im politischen Betrieb gibt, auch in Deutschland, die der Masse nicht über den Weg trauen und eigentlich beruhigt sind, dass da ordentliche Kontrolle ausgeübt wird. Ich kann das sogar verstehen. Auch ich habe manchmal Angst vor der Masse. Aber ich habe die naive Hoffnung, dass die Demokratie, dass die crowd am Ende doch eine vernünftige Entscheidung treffen wird.“

„Es gibt ja diesen Begriff „Schlandnet“, mit dem man über alles herfällt, was auch nur die geringste Änderung der Infrastruktur bedeutet. Aber faktisch haben wir im Moment ein „US­Schlandnet“. Es ist tatsächlich so, dass in ganz vielen Bereichen das Internet sehr wenig dezentral ist. Es gibt zum Beispiel die sogenannten Knotenpunkte. Diese Knotenpunkte sind zentrale Vermittlungsstellen für Daten. Und es gibt eine extrem kleine Anzahl von Knotenpunkten.“

„Ich würde nicht sehen, dass jetzt die große Zeit einer Idee gekommen ist. Ich würde eher sehen, dass jetzt die große Zeit gekommen ist, eine Idee zu überprüfen, die viel zu viel Macht gewonnen hat über die Welt. Und das ist die Idee der systematischen, flächendeckenden Ausspionierung der Bevölkerung. Diese Idee – vielleicht ist deren Ende gekommen. Vielleicht können wir diesen Spruch umdrehen und sagen: Nichts ist so attackierenswürdig wie eine große Idee, deren Zeit gekommen ist.“

Außerdem habe ich von Euch Fragen an Sascha gesammelt, die ich ihm in einer Bonusfolge Jung & Naiv gestellt habe

Die Bonusfragen waren:
– Was wenn man das Internet von heute auf morgen abstellen würde?
– Wie hat sich dein Verhalten im Netz verändert seit dem NSA-Skandal?
(Günther Hack)
– Wie kann man das Netz wieder stärken? (Martin Lindner)
– Kannst du das Argument „Beschwert euch nicht, wenn ihr bei Facebook eure
Fotos hochladet“ zerreißen?
– Wieso bist du nicht so in sozialen Medien nicht aktiv?
– Ist Angela Merkel ist für dich eine „lupenreine Demokratin“?
– Macht’s Obama besser als Merkel?
– Was kommt nach der Kränkung? Die Couch?
– Wer hat dich zum Sprecher der Netzgemeinde gewählt? (8:55min)
– Welchen Satz würde Sascha an George Orwell in die Vergangenheit schicken?
– Wen meinst du, wenn du von „wir“ redest?
– Wie wird man glücklich? Und ist das zu vermeiden? (11:50 min)
– Können Projekte wie Freifunk das Internet wieder besser machen?
– Bist du der Bundestrainer der Deutschen im Internet?

Ihr könnt die „Jung & Naiv“-Videos übrigens kostenlos abonnieren und jede bisherige Folge ungekürzt und ungeschnitten im
Youtubekanal gucken.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.