Der Transatlantiker der Bundesregierung – Jung & Naiv: Folge 180

Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber in der Bundesregierung gibt es einen Neuen: Jürgen Hardt von der CDU. Jürgen ist seit April der „Koordinator für die transatlantischen Beziehungen“, nachdem Philipp Mißfelder den Job aus irgendeinem Grund nicht mehr haben wollte… Jürgen hat sich vergangene Woche für Jung & Naiv und euren naiven Fragen Zeit genommen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Wie geht’s den „transatlantischen Beziehungen“ zwischen Amerika und Deutschland? Welchen Aufgaben hat der damit Beauftragte der Bundesregierung? Wann kommt Edward Snowden nach Deutschland? Wann hört die Totalüberwachung von NSA & Co auf? Wie ist das mit unseren Grundrechten?

In der Folge zuvor haben wir uns mit diesem Journalismus befasst. Hans Leyendecker war zu Gast und ich habe mit ihm auf der Netzwerk-Recherche-Konferenz in Hamburg gesprochen: Was macht heutzutage noch diesen Journalismus aus? War früher alles besser? Was ist der Unterschied zwischen Journalismus und „investigativen“ Journalismus? Was können die jungen Journalisten von heute, was die Jungen von damals nicht konnten? Ist dank der digitalen Revolution nun alles anders? Sollte ich heute noch den SPIEGEL lesen?

Bonusfolge mit Q&A an Hans & mich.

3 Kommentare
  1. Das Thema interessiert mich, aber nach 1min musste ich BEIDE Videos abschalten. Das Duzen in Interviews ist gespielte/aufgezwungene Nähe die einen fremdschämen lässt und mir das Video ungenießbar macht. Was zum Geier soll das? Sind wir jetzt alle ganz enge beste Freunde und haben uns lieb oder was? So ein Doofsinn…

    1. Naja das ist ja das Format von TJ, komisch find ich es nur, wenn zwischen drin, der Interviewpartner vom Du wieder zum Sie wechselt und man merkt, dass es doch irgendwie nicht so auf Augenhöhe ist….

    2. so ich hab mir jetzt alles angehört und stelle fest, dass der Herr Jürgen Hardt keine Ahnung bzgl. Überwachung hat (sieht man ja schon, dass er bei ~18:00, dass er bei der VDS rumstammelt).
      Seine Annahmen sind einfach nur naiv, er hätte ja mal nach dem FOIA selbst bei der NSA anfragen können und würde feststellen, dass sein Anliegen bisher Verschlussache ist.
      Mit den Argument, dass er mit den FSB oder den Chinesen mehr Probleme hätte.

      Schade fand ich, dass auf die TTIP-Verhandlungen nicht eingegangen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.