Demo-Party Evoke: „Kunst und Schönheit“ mit dem Computer, 2014

Am Wochenende fand in Köln die Demo-Party Evoke statt. Wikipedia:

Die Demoszene (unter Insidern „Die Szene“) entwickelte sich unter Anhängern der Computerszene in den 1980er-Jahren während der Blütezeit der 8-Bit-Systeme. Ihre Mitglieder, die häufig Demoszener oder einfach Szener genannt werden, erzeugen mit Computerprogrammen auf Rechnern so genannte Demos – Digitale Kunst, meist in Form von musikalisch unterlegten Echtzeit-Animationen.

Die Gewinner der Competitions stehen auf dem Szeneportal pouët.net. Dort finden sich auch die Releases in Original.

Anbei ein paar Highlights der Gewinner als YouTube-Version:

Alternative Demo: rocket science by Bauknecht

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


PC 4k: dismantlement by BluFlame

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


PC 64k: hologram by mercury

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


PC Demo: Clichés

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


Einen Bericht der Veranstaltung gibt es von Gerald Himmelein auf heise online: Demo-Party Evoke 2014: Eine Party voller Einladungen

Die Demo-Party Evoke 2014 in den Kölner Abenteuerhallen Kalk ging am frühen Sonntagnachmittag mit der Preisverleihung zu Ende. Über 470 Szener hatten 113 Beiträge in 12 Kategorien bewertet, von denen einige erst während der Veranstaltung fertig wurden.
[…]
Dass die Evoke direkt vor der Spieleentwicklermesse Gamescom in Köln stattfindet, ist kein Zufall. Beide Veranstaltungen haben ähnliche Zielgruppen; viele „Szener“ arbeiten hauptberuflich als Spieleentwickler. Frisches Blut stellt auf der Party mit Beiträgen sein Können unter Beweis und erschließt neue Kontakte, die zu einer Karriere als Spieleprogrammierer führen können.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.