Akzelerationismus: Kapitalismus beschleunigen? – Jung & Naiv: Folge 101

Neulich habe ich mich in Berlin verlaufen und bin auf einer Konferenz gelandet, wo man sich mit einem sonderbaren Thema
beschäftigte: Akzelerationismus. Das soll eine neue politische Denkrichtung sein, die diesen ominösen Kapitalismus „beschleunigen“ will. Doch was ist darunter zu verstehen? Wie soll diese Beschleunigung funktionieren?

Ich habe auf der „Accelerationism“-Konferenz Spiegel-Autor Georg Diez getroffen, der schon in seiner Kolumne darüber schrieb. Georg sollte mir es dann nochmal ganz jungundnaiv erklären. Außerdem fand ich Armen Avanessian, der das erste Manifest der Akzelerationalisten schrieb.

Den „Jung & Naiv“-Youtubekanal könnt ihr abonnieren und dadurch keine neue Folge mehr verpassen. Kostet auch nix. Außerdem findet ihr dort alle bisherigen Episoden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Kapitalismuskritik ist in form der kritischen Theorie doch sowieso nur noch institutionalisiere Depression. Statt dauernd irgendwo kritisch rumzumäckeln und zu nörgeldn wie das die heutige Linke tut sollte man sich lieber auf die Propagandierung eines utopischen Gegenentwurfs konzentrieren.

  2. Hab nix kapiert…?
    Wie hilft und denn z.B.mehr Datensammeln?
    Das wir dieses System stürzen müssen ist wohl klar und das wir das Rad nicht zurückdrehen können ebenso.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.