„Yes We Scan“ ist Schlagzeile des Jahres (aber nur beim Verein Deutsche Sprache)

1Der Verein Deutsche Sprache, allseits beliebter Versender reichweitenstarker Pressemitteilungen und Kämpfer gegen überflüssige Anglizismen wie Computer und Laptop, hat „Yes We Scan“ zur Schlagzeile des Jahres gekürt. Der Verein, der Seite an Seite mit der Bild-Zeitung für die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz kämpfte, schreibt die Zeile übrigens der Bild-Zeitung zu, die das wohl am 10. Juni mal verwendet hat. Eine Woche später stand der Satz auf einem Banner bei der DigiGes-Aktion am Checkpoint Charlie und machte allgemein die Runde.

Um da keinen falschen Verdacht aufkommen zu lassen: Der Spruch ist deutlich älter. René von Nerdcore hat das ganze mal zusammengefasst:

Ihr wisst ja, dass das nicht auf deren Mist gewachsen ist, sondern ursprünglich aus den Foren bei spOn stammt, dann in den Comments bei Netzpolitik landete und von dort habe ich den Spruch dann in meinem Plakat-Remix verwurstet. Das war am 8. Juni und wurde damals ziemlich rumgereicht. Zwei Tage später druckte es diese „Zeitung“ und gewinnt nun dafür einen Preis.

Verweisen kann man ansonsten noch auf diesen Plakatwettbewerb aus dem Jahr 2009 und die DigiGes-Schlagzeile vom 7. Juni. Nur um deutlich zu machen, dass der Slogan weniger verkommen ist, als das jetzt in Presseberichten vielleicht erscheint.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Der Spruch kam mir in der Tat schon mehr als bekannt vor.
    Was solls, gute Ideen werden täglich en Masse geklaut, egal ob man sie in Foren schreibt oder nicht. Wem der Geistesblitz wichtig ist, sollte schnell versuchen, ihn selbst zu Geld zu machen, ehe er ihn spontan kundgibt.

  2. Gratisdebilität, Fehlleistungsschmutzschlecht, Eigenes Geistigtum, Rechthaberuhr, Leitende Kreativung, …

    „Das alles und noch viel mehr…“ würd‘ ich machen, wenn ich Rektaleur beim größten Totholzmedium für Hirntote wär‘.

    „Hetzen, Hetzen, Hetzen – Und immer an die Neger denken!“
    Aus: Ein Springerstiefel namens Axel.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.