Video: Astronaut singt Space Oddity im All

Wunderschön: Der kanadische Astronaut Chris Hadfield ist auf dem Rückweg von der ISS-Raumstation und hat zum Abschied „Space Oddity“ von David Bowie vertont. Noch haben die GEMA-Youtube-Filter das Lied nicht entdeckt, insofern kann man es noch schauen, solange der Vorrat reicht:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

14 Ergänzungen
  1. Och wie schön. :-)
    Moment – die haben eine Gitarre in der ISS?
    Ich dachte jedes Kilo das man raufbringen muss kostet x Millionen…

    1. Pro Kilo sind ca. 30.000 USD, je nach Rakete ein paar Tausender mehr oder weniger^^

      Und nen paar Kilo Gitarre sind trotzdem billiger als ne schlecht gelaunte Crew

    2. Wie schon in Dark Star zu sehen lohnt es sich bei Langzeitmissionen, etwas in die Freizeitgestaltungsmoeglichkeiten der Crew zu investieren…

  2. Man sollte Chris Hadfield über seine cheesy songs hinaus beachten — seine Erklärungen für Kinder sind auch sehr nett. (NASA Homepage)

  3. Ich finde das einfach nur großartig. Wenn da sowas bei rumkommt, können die gerne auch ein Klavier da hochschicken!

    Oder, mit etwas mehr Beratersprech: Berücksichtigt man den Imagefakter, ist der ROI für das Hochbringen der Gitarre sicherlich deutlich über 0. :)

  4. „Noch haben die GEMA-Youtube-Filter das Lied nicht entdeckt“

    Markus, hast Du es immer noch nicht kapiert? Nicht die GEMA filtert, sondern die Labels arbeiten mit Content-IDs.

    1. Ja, und Youtube sperrt die mit Hinweis auf die GEMA-Streitigkeiten. Wenn Du einen besseren Vorschlag hast, wie wir dieses Phänomen in möglichst wenigen Worten als Nebensächlichkeit in einem Artikel beschreiben können, dann nur her mit der Idee.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.