Medien- und Netzpolitik der Parteien bei ZAPP

Gestern Abend thematisierte die NDR-Sendung ZAPP unter anderem die Medienpolitik verschiedener Parteien. Medienpolitische Sprecherinnen und Sprecher von SPD, CDU/CSU, Grüne, Piraten, Linke und FDP äußern sich zum „Zeitungssterben“, zu Onlineinhalten und Herausforderungen für die Netzpolitik.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


Wolfgang Schulz, Kommunikationswissenschaftler am Hans-Bredow-Institut, erklärt, wieso seiner Meinung nach die Medien- und Netzpolitik den Parteien nur eine untergeordnete Rolle spielt:

Mein Eindruck ist der, dass Medienpolitik aus unterschiedlichen Gründen sich nicht so richtig für die politische Auseinandersetzung eignet. Zum Einen gibts gar nicht so viele Punkte, wo die Parteien sich sehr uneins sind – das ist natürlich unglücklich weil man sich da nicht profilieren kann. Zum Anderen sind viele Fragestellungen sehr komplex und dementsprechend auch relativ schwer zu vermitteln. Also wer möchte sich jetzt vor ein Festzelt stellen und etwas über Medienkonzentrationskontrolle sagen? Allein bis man das System erklärt hat, ist wahrscheinlich das Festzelt schon leer.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Was mich betrifft, habe ich für mich diesmal folgende Alternativen. Nichtwählen, oder wählen. SPD ist unwählbar, denn wer SPD wählt, wählt große Koalition und damit die Demokratie ab. CDU ist für mich unwählbar, da ein einziger großer Lügenhaufen. Bleiben erstmal noch FDP, Grüne und Linke. FDP kann ich wie letztes mal nicht wählen, da die FDP will, dass Krankenversicherte die Arztrechnungen selber bezahlen sollen. Was soll das, schließlich zahlen wir alle zwischen 3000,- und 7000,- Euro jedes Jahr als Versicherungsbeitrag. Fu FDP. Die Grünen wollte ich wählen, sind aber inzwischen unwählbar, denn mit ihren Steuerplänen treiben sie auch noch die, die es bisher nicht nötig hatten, in die Arme der Mafia (Banken), denn um die Steuerschuld auf Vermögen zu begleichen, muss man einen Kredit aufnehmen. Fu Grüne. Die Linke kann ich aus ideologischen Gründen nicht wählen, die sind aber als Opposition ein wertvoller Beitrag für die Demokratie, wer also Linke wählen kann, sollte das tun. Ich werde Piraten wählen. Auch wenn sie nicht über 5% kommen, ist jede Stimme mehr eine deutliche Warnung.

  2. @Wolfgang Schulz: Das Festzelt johlt heute noch bei einer PKW-Maut nur für Ausländer. Warum soll es nicht morgen bei einer Netzsperre für die NSA jubeln?

    Aber es ist stimmt ja leider. Der ganze Krams hier ist verdammt kompliziert.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.