Google Glass und der Datenschutz: Die herumlaufenden Überwachungskameras

Mit Begeisterung schilderte der Kollege, wie er am Ende des Interviews Google Glass ausprobieren durfte. Er setzte sich das brillenähnliche Gerät auf. Am Rande seines Sichtfelds erschienen Notizen, die sein Interviewpartner vergessen hatte zu schließen. Der Journalist des Technology Review sah, dass sein Gegenüber sich die ganze Zeit im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen gehalten hatte, was ihm die Google PR-Abteilung als Leitlinien für solche Gespräche vorgegeben hatte.

glass

Wir sind auf dem Weg zu einer „Telepromter Nation“ schoß es mir durch den Kopf, als ich das las und mir vorstellte, wie in Zukunft alle mit so einer Art Gerät herumlaufen. Eine durchaugmentierte und -gamifizierte Welt. Keine wirklich schöne Vision, wie dieses Konzeptvideo hier zeigt.

Wenn es nicht nur ein Hype ist, den Google derzeit mit seinem Projekt „Glass“ erzeugt, wird das Zeitalter des „wearable computing“ schon bald alltäglich erscheinen und enorme gesellschaftliche Konsequenzen mit sich bringen. „Tragbare Datenverarbeitung“ meint, dass ich mit digitalen Informationen interagieren kann ohne etwa extra stehenbleiben oder mein Mobiltelefon aus der Tasche ziehen zu müssen. Bluetooth-Headsets könnte man als frühe Form dazuzählen. Oder die gerade marktreife Pebble Watch, ein Kickstarter Projekt. Diese Uhr kann auf ihrem Display diverse Informationen anzeigen: SMS, E-Maileingang, wer ruft gerade an usw. usf..

Glass treibt es aber weiter: Es ist ein Gerät, dass über ein brillenähnliches Gestell per Linse einen Bildschirm über einem Auge darstellt. Um die Informationen zu erfassen, muss man den Blick etwas nach oben wenden – das Sichtfeld ist nicht direkt beeinträchtig. Es lassen sich alle möglichen Informationen einblenden: Eingehende Anrufe, E-Mail, Chatnachrichten, Websiten, Karten und Navigation, Wetter, Fotos und Filme – die Auflösung des Bildschirms soll dem eines neueren Smartphones entsprechen. Das Ganze steht für alle möglichen Apps offen: Es wird mit dem Android- und iOS-Betriebssystem kombinierbar sein.

Ende diesen Jahres soll das Gerät schon auf dem Markt kommen und, so wird vermutet, rund 400 Dollar kosten. Ab und zu sind Produktvideos zu sehen. Heile Welt mit Kindern, Natur und Sport aus der First-Person-Perspektive. Hach. Und Fotos von jungen schönen Menschen, die diese doch noch etwas seltsame Gerätschaft auf der Nase tragen. Schon sind die Techblogs angetreten, ihrer Funktion als Marketingmultiplikatoren zu genügen (Yes, Glass wird es auch in einer Sonnenbrillenversion geben). Sie erhalten als erstes exklusiven Zugang zur Technologie; die Buzzmaschinerie fängt an zu summen. Sergey Brin, einer der beiden Google Gründer, ist ohne, dass er das Produkt trägt, nicht mehr abzulichten. Es will offenbar einen Gewöhnungseffekt erreichen, wird gemutmaßt.

Und eben ging eine Art Ideenwettbewerb zu Ende. #ifIhadglass – Unter dem Hashtag sammelte der Konzern, was Leute mit dem Geräte anstellen würden. Es soll viele tausend Vorschläge gegeben haben; der Lohn für die kostenlose Ideenlieferung: mehrere tausende Einreicher erhalten das Vorrecht, am Glass Explorer-Programm teilnehmen zu dürfen; das gesteht ihnen zu, eine Entwicklerversion von Google Glass für 1500 Dollar kaufen zu dürfen.

Kurz was zur Technik: Das Gehäuse von Glass liegt an der Schläfe und enthält den Prozesser, Speicher, ein WLAN- und Bluetooth- und später ein Mobilfunkmodul, GPS, einen Audioausgang/Kopfhörer, einen Bewegungssensor, Akku sowie außen ein Touchinterface. Über das lässt sich das Gerät steuern. Das kann alternativ auch per Gesten oder auch per Sprachbefehle geschehen: „Ok Glass, mache ein Foto“. In dem Gehäuse steckt nämlich auch noch eine Kamera und ein Mikrofon.

Dieses dritte Auge schwebt schräg über dem rechten Auge. Abgesehen davon, dass der weareable computing-Veteran Steve Mann die Konstruktion in Zweifel zieht, weil sie zu Wahrnehmungsstörungen führen könnte, skizziert Marketingberater Mark Hurst eine bedenkenswertes Situation:

„Die zentrale Frage, die durch Erfahrung zu klären sein wird, ist nicht wie es ist, Google Glass zu tragen – es ist die, wie es sein wird, von jemanden umgeben zu sein, der es trägt. Ich gebe ein einfaches Beispiel: Ein Vieraugengespräch mit jemanden, der Google Glass trägt, ist wahrscheinlich nervig, weil du vermutest, dass du nicht ihre gesamte Aufmerksamkeit erhältst. Und du nicht einfach bitten kannst, dass sie sie abnehmen (vor allem wenn das Gerät zwangsläufig mit einer verschriebenen Brille kombiniert ist). Schließlich – und hier beginnt das Problem erst richtig – du weißt nicht, ob sie gerade ein Video von dir aufnehmen.“ (Übersetzung aus dem Englischen)

Hurst meint weiter, dass über das Mikrofon Gespräche aufgenommen werden können. Er beschreibt ein Szenario in einem Bus, in dem etliche Leute um einen herum Glass tragen. Und jeder Blick von ihnen inklusive Ton könnte mit dem Bildmaterial, Ortsangabe, Uhrzeit und Datum auf den Servern von Google landen. Dort de facto für immer lagern, ohne das man weiß, dass irgendwer einen gefilmt oder Gespräche eingefangen hat. In den Rechenzentren bei Google werden die Daten dann direkt oder später per Sprach- und Gesichtserkennung ausgewertet. Und mit Google+ Profilen etc. abgeglichen. Oder bei Bedarf dann auch von Sicherheitsbehörden verwertet, wenn die sich Zugriff darauf verschaffen können.

Google arbeitet auch schon an anderen Identifikationsmethoden: Etwa Leute anhand ihres Kleidungsstil in großen Gruppen zu finden. Da ist doch sicher noch einiges drin; man denke nur an all die Werbeformaten, die möglich werden: Angebote können gleich ins Sichtfeld eingeblendet werden; auch lässt sich bspw. auswerten, welche Produkte im Regal angesehen und dann auch gekauft wurden. Muss noch erwähnt werden, dass Facebook-Gründer Mark Zuckerberg der größte Fan von Glass ist?

Es ist klar: Wir brauchen schnell Regeln, die das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Recht am eigenen Bild auch gegen Technologien wie Google Glass verteidigt. Signallampen, die zeigen, dass die Kamera von Glass gerade filmt oder fotografiert, dürften nicht reichen. Am besten kommt eine Regulierung noch gepaart mit Störsendern oder ähnlichem daher, die Belichtungssensoren von Digitalkameras blockieren und Mikrofone verrauschen. Digitale Selbstverteidigung.

In Sorge sollten wir nicht zuletzt deshalb geraten, weil wir es hier mit einen Erzmonopolisten wie Google zu tun haben. Im Guardian erinnert Charles Arthur in einem Beitrag über Glass daran, dass der Konzern die Grenzen von dem, was bislang als privat galt, immer weiter ausgedehnt aufgeweicht hat. Und auch im großen Stil wissentlich Regeln gebrochen hat (z.B. die Aufzeichnung von WLAN-Standorten durch die StreetView-Autos).

Die Vorstellung, dass Drohnen von Sicherheitsbehörden, die früher oder später permanent über Stadt und Land kreisen dürften, sich direkt mit hunderttausenden herumlaufenden Überwachungskameras verbinden könnten, löst bei mir jedenfalls etwas Paranoia aus. Die Technologie dafür steht mehr oder minder in den Startlöchern. Und nicht unwahrscheinlich ist, dass der weitverbreitete Technik- und Gadgetfetischismus Datenschutzbedenken überlagern wird. Weil irgendwie ist es ja schon geil, dieses Glass.

Siehe auch: „Eine egoistische Technologie„, netzwertig, 05.03.2013

Bild oben: Antonio Zugaldia, Juni 2012, CC:by – Link

51 Kommentare
    • Lorenz Matzat 10. Mrz 2013 @ 14:03
      • Rosenstaude 13. Mrz 2013 @ 20:54
  1. agentorange 10. Mrz 2013 @ 13:20
    • dot tilde dot 10. Mrz 2013 @ 16:36
    • Musenrössle 10. Mrz 2013 @ 22:04
    • Musenrössle 10. Mrz 2013 @ 22:10
    • Lorenz Matzat 10. Mrz 2013 @ 16:19
      • Lorenz Matzat 10. Mrz 2013 @ 20:44
    • Musenrössle 10. Mrz 2013 @ 22:14
  2. Daniel Kasai 11. Mrz 2013 @ 0:46
  3. carsten raddatz 11. Mrz 2013 @ 8:14
      • carsten raddatz 11. Mrz 2013 @ 12:34
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden