Dienstag: Heiligenprozession für Datensicherheit

Das Berliner Künstlerduo Various & Gould lädt am kommenden Dienstag Nachmittag zu einer „Heiligenprozession für Datensicherheit und den Erhalt irdischer Freiheit und alternativer Kultur!“ unter dem Motto #HolyHelpers – Gesegneter Protest!“ ein. Eine Zwischenstation der Prozession wird auch die Baustelle des Bundesnachrichtendienstes in Berlin-Mitte sein.

Das Berliner Künstlerduo Various & Gould ruft auf zur ersten Berliner Sankt-Nimmerleins-Prozession am 13. August 2013 um 14:30 Uhr! Bei dieser Kunstaktion werden vier Plakatfiguren aus ihrer Serie der Modernen Heiligen den öffentlichen Umzug begleiten und feierlich an passenden Orten platziert.

Aufruf:
“Konfrontiert mit den täglichen Offenbarungen im Überwachungs-Inferno könnte man doch glatt vom Glauben abfallen! Aber nicht mit uns! Lasset uns mutig sein und unverzagt, denn es gibt Hoffnung!

Wer könnte uns armen Seelen in dieser Not besser beistehen, als Santa Data, die Hüterin der Kabel und Geräte? Möge sie ihre Hand fortan schützend über unsere Cloud halten!

Kommet also am Dienstag, den 13. August in Scharen und begleitet uns in der friedlichen und fröhlichen Prozession, wenn wir vier Moderne Heilige an wichtige Berliner Orte tragen! Es sind Orte wie die Baustelle des BND und das ehemalige Tacheles, Orte an denen die Menschen verzweifeln und dringend der Hilfe von oben bedürfen!

Lasset uns also – angeführt vom ehrwürdigen Master of Ceremonies Yaneq – fromme Lieder anstimmen und gemeinsam mit Santa Pharma, Santa Data, Sankt Abuso und Sankt Gentrifizian lospilgern, um Hoffnung in die Stadt zu bringen!”

Various & Gould

P.S. Auch Atheisten und Freidenker_innen sind natürlich willkommen ;-)

Fakten:

Treffpunkt und Uhrzeit:
Dienstag, 13. August 2013 um 14:30 Uhr
Vor Open Walls Gallery / Stattbad
Gerichtstraße 65, 13347 Berlin
(Nähe U- und S-Bahnhof Wedding)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung
  1. Irgendwie werd ich da Gefühl nicht los, dass da eher Atheisten zusammentreffen als Leute, die sich um den Datenschutz sorgen … Muss man das denn unter so ein Motto stellen? Einladend ist das nciht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.