Wisst Ihr ACTA-Demonstranten, dass ihr für Diebstahl auf die Straße geht?

Ein Anwärter für den unterirdischsten Kommentar zum Thema ACTA-Proteste stammt von Michel Friedman in der Berliner Springer-Zeitung BZ (Nicht die Berliner Zeitung). In der Print-Ausgabe titelt die BZ groß „Wisst Ihr ACTA-Demonstranten, dass ihr für Diebstahl auf die Straße geht?“, während die Webvariante leicht entschärft „ACTA-Gegner, befürwortet ihr Diebstahl?“ titelt.

So wie es keine Bagatelle, sondern eine Angelegenheit der Strafgerichte ist, wenn man physische Gegenstände stiehlt, so muss dasselbe auch für geistige „Gegenstände“ gelten. Wer dies verlangt, übt keine Zensur aus, will das Netz nicht beschränken, ist nicht altmodisch und von gestern, sondern hat verstanden, dass jeder technische Fortschritt eingebettet bleiben muss in den Rechtsnormen, die gelten. […] Mich beunruhigt auch die Doppelmoral: Die Gleichen, die jetzt für den Diebstahl von geistigem Eigentum plädieren, empören sich lauthals, wenn Jugendliche schwarzfahren oder gar Ladendiebstähle begehen. Erkläre mir mal einer den Unterschied! […] Die Vertragsstaaten stimmen zu, Anbieter von Online-Diensten haftbar zu machen: Sie sollen kontrollieren, dass ihre Nutzer Fotos, Texte, Filme oder Musik nicht unbefugt herunterladen oder posten.

(Danke an @bjoerngrau für den Hinweis)

Dicht auf den Fersen ist übrigens die Münchener Abendzeitung mit einem Kommentar ihres Chefredakteurs Arno Makowsky: Die Ego-Demokraten.

Natürlich ist das Acta-Abkommen im Prinzip völlig richtig. Und die Demonstranten kämpfen in Wahrheit nicht für das hohe Gut der Freiheit, sondern für die Freiheit, sich kriminell und kostenlos alles aus dem Netz zu ziehen, was man will. Natürlich wäre es angenehmer, wenn man auch aus dem Kaufhof einfach so Flachbildschirme heraustragen könnte, ohne dafür zu bezahlen. Aber es ist aus gutem Grund verboten. Warum soll das mit geistigem Eigentum im Internet anders sein?[…] Es ist der Erfolg einer Bewegung, die ihre Ziele als demokratisch überhöht, die in Wahrheit aber purer Egoismus sind.

Falls mal wieder jemand dem Netz Shitstorms vorwirft, kann man ja das Beispiel bringen, wie Zeitungen manchmal kommunizieren.

Nochmal in aller Kürze zum Mitschreiben: Wir wollen das Urheberrecht reformieren und nicht zementieren und wir sorgen uns um unsere Grundrechte im Netz.

151 Kommentare
      • watson_knows 13. Feb 2012 @ 18:23
      • InflamedSoul 13. Feb 2012 @ 23:41
    • Ichstehauf1001111010 18. Feb 2012 @ 21:51
    • dot tilde dot 13. Feb 2012 @ 17:23
    • Name sternchen 14. Feb 2012 @ 10:00
  1. Pirat_Peoch 13. Feb 2012 @ 17:02
  2. Sebastian Dicke 13. Feb 2012 @ 17:11
  3. ninjaturkey 13. Feb 2012 @ 17:25
      • ninjaturkey 13. Feb 2012 @ 18:20
      • ninjaturkey 13. Feb 2012 @ 20:00
      • anti-künstler 13. Feb 2012 @ 23:16
      • Name sternchen 14. Feb 2012 @ 10:07
  4. YoungSocialist 13. Feb 2012 @ 17:40
    • Name sternchen 14. Feb 2012 @ 10:09
  5. Paolo Pinkel 13. Feb 2012 @ 18:04
    • Name sternchen 14. Feb 2012 @ 10:20
      • Name sternchen 14. Feb 2012 @ 10:38
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden