Warum wir gegen ACTA sind

Auch wenn jetzt alle gerade das Leistungsschutzrecht verhindern wollen: Vorher müssen wir noch kurz ACTA verhindern. Sonst ärgern sich später wieder alle, wo die Grundrechtseinschränkungen auf einmal herkommen. In diesem Interview erkläre ich in unter drei Minuten das Wieso und Warum:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Diese Woche findet die entscheidende Vorentscheidung im Ausschuss für den internationalen Handel im Europaparlament statt und entgegen der landläufigen Meinung ist eine Mehrheit gegen ACTA alles andere als sicher. Um das mal in der aktuell gängigen Fussballsprache zu erklären: Es ist Nachspielzeit und es wäre schön blöd, wenn wir jetzt einen Gegentreffer erhalten, weil alle in den letzten Minuten schon geistig abgeschaltet haben. Hier haben wir aufgeschrieben, wie man jetzt noch aktiv werden kann.

Voraussichtlich am 3. Juli findet im Plenum die endgültige Abstimmung über ACTA statt. Hier sind die Kontaktdaten aller 99 deutschen EU-Abgeordneten inklusive ihrem voraussichtlichen Wahlverhalten. Kontaktiert die Abgeordneten, die für ACTA stimmen wollen oder von denen wir bisher keine Informationen haben.

In knapp zwei Wochen könnte es zu spät sein. Wenn wir eine Mehrheit gegen ACTA organisiert bekommen, verschonen wir Euch zukünftig gerne mit einer weiteren ausführlichen Berichterstattung darüber.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Wenn ihr doch nur die gleiche energie gegen bestehende Zensuren („Jugendschutz“/BPjM, Beschlagnahmung, etc.) innerhalb und außerhalb des Internets aufwenden würdet , die er gegen mögliche Zensuren aufwendet…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.