Trojaner-Angriff auf Grüne Jugend – Mails

Die Grüne Jugend, der Jugendverband von Bündnis 90/Die Grünen, ist Opfer eines Trojaner-Angriffs geworden. Mehrere Monate lang wurden Mailkonten von Bundesvorstandsmitgliedern und der Bundesgeschäftsstelle an eine Mailadresse auf einem russischen Freemail-Hoster weitergeleitet. Dies fiel auf, als dieses russische Ziel-Postfach voll war und bei jeder neuen Mail eine Fehlermeldung an die 13 weitergeleiteten Accounts verschickte.

Die Grüne Jugend hat eine Stellungnahme dazu veröffentlicht:

Wir haben umgehend die Datenschutzbehörde informiert, da Dritte offenbar unrechtmäßig zur Kenntnis von Daten gelangt sind. Wir wollen und werden von unserer Seite alles dazu beitragen, damit dieser Hackerangriff zügig aufgeklärt wird. Es wurden bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Bislang haben wir, außer dem Hinweis, dass es sich um einen russischen Freemail-Hoster handelt, noch keine Informationen oder Vermutungen darüber, wer die Weiterleitungen eingerichtet hat und welche Motivation hinter diesem Angriff steht.“

Für mich klingt die ganze Geschichte so, als ob einem der ehrenamtlichen Administratoren ein Trojaner untergejubelt wurde, und jemand darüber Zugriff auf die Mailverwaltung erhielt. Den Indizien nach kann es gut möglich sein, dass dies ein gezielter und politisch motivierter Angriff war. Dafür spricht, dass nur ausgewählte 13 Mailkonten weitergeleitet wurden und die Auswahl scheint auch nicht willkürlich gewesen zu sein. Hier hatte sich jemand offensichtlich mit der Grünen Jugend beschäftigt und wusste, welche der vielzähligen Mailkonten relevant sind.

Bisher kannte ich solche Geschichten nur aus Russland, wo auf diese Art gegen kritische Nichtregierungsorganisationen vorgegangen wird.

29 Kommentare
      • Patrick H. 25. Jan 2012 @ 1:20
      • Benedikt W. 24. Jan 2012 @ 18:24
  1. Bernd von Krautc. 24. Jan 2012 @ 16:22
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden