Neues von OpenStreetMap und OpenSignalMaps

Pascal Neis und Alexander Zipf von der Universität Heidelberg haben gemeinsam mit Dennis Zielstra von der University of Florida in einer Studie, die im Future Internet-Journal veröffentlicht wurde, das Potenzial von OpenStreetMap untersucht und das Kartenwerk in Deutschland mit einem proprietären Anbieter (TomTom Multinet 2011) verglichen. Sie kommen dabei zu ähnlichen Ergebnissen, wie vor Jahren mehrere Vergleichsstudien zwischen Wikipedia und verschiedenen herkömmlichen Lexika (vgl. 1, 2): Das Nutzer-generierte, offene und freie Projekt kann sich mit dem Kommerziellen durchaus messen und ist ihm in einigen Belangen bereits überlegen. Neben der Stärke bei Fußgänger-, Forst- und Feldwegen, bei denen OpenStreetMap schon heute ein deutlich umfangreicheres Netz umfasst, holt das Projekt auch beim Verkehrsnetz auf. Wenig überraschend ist dabei, dass die Erfassung des Straßennetzes durch OpenStreetMap mit der Bevölkerungsdichte in einer Region korreliert.

In den Niederlanden kann sich die OpenStreetMap-Community unterdessen über eingehaltene Versprechungen der Regierung freuen: Wie im Oktober letzten Jahres angekündigt, werden dort seit kurzem umfangreiche Geodaten kostenlos zur Verfügung gestellt, für die zuvor Gebühren von bis zu 50.000€ angefallen waren. Die Daten stehen unter der freien CC-BY 3.0-Lizenz. Laut webwereld.nl wurde ein 5 Gigabyte großer Datensatz zwei Tage nach Beantragung einem Mitglied der Community übermittelt. Die Niederlande zeigen damit erneut, dass sie beim Thema Open-Data ernst machen: Vor kurzem setzte sich die Regierung vor Gericht gegen Falkplan durch, nachdem das Unternehmen die Veröffentlichung der staatlichen Straßendaten verhindern wollte.

Ein Anwendungsbeispiel für offene Karten hat die FAZ gerade vorgestellt: opensignalmaps.com ist ein Projekt zur Erfassung von Sendemasten, Mobilfunk-Netzstärke und WiFi-Signalen. Das Ganze gibt es als Android-App, erfasst werden die Daten global. Wie in der Studie zu OpenStreetMap gezeigt, dürfte die Karte allerdings nicht ausschließlich die Funkversorgung, sondern zum Teil auch die Bevölkerungsdichte bzw. Nutzungsdichte der App anzeigen. Wie immer bei nutzergeneriertem Content gilt: Je mehr mitmachen, desto besser.

Nachtrag: Wie in den Kommentaren zu Recht angemerkt, ist opensignalmaps zum einen nicht besonders offen und nutzt zum anderen Google-Karten und http://openbmap.org/ in diesen Punkten deutlich besser. Danke für die Hinweise!

Nachtrag: Gerade ging die Pressemitteilung von OpenStreeMap ein, in der auf einige wichtige Punkte eingegangen wird, die in der Zukunft noch im Fokus stehen werden:

Neben dem Wegenetz wurden auch die Gesamtzahlen der Abbiegevorschriften pro Straßenkategorie miteinander verglichen. Hier ist die Differenz zwischen Vergleichsdatensatz und OSM nicht gering. Es sind aktuell mehr als fünfmal so viele Abbiegevorschriften im Vergleichsdatensatz für Deutschland verfügbar im Vergleich zu OSM. Die Anzahl von Abbiegevorschriften steigt zwar stetig bei OSM, trotzdem dürfte es vermutlich nach jetzigem Stand und Zuwachs noch mehrere Jahre dauern bis OSM hier aufschließen kann. Wir hoffen dieses mit Hilfe der Community und durch einfachere Möglichkeiten zur Teilname (etwa www.osmbugs.org) jedoch in deutlich kürzerer Zeit zu schaffen.
Trotz dieser Analyse, möchten wir natürlich darauf hinweisen, dass man keinesfalls von einer vollständigen Fehlerfreiheit unserer Daten sprechen kann, wir jedoch probieren mit Qualitätssicherungs-Maßnahmen die Nutzer dabei zu unterstützen, diese zu finden und zu beseitigen, was die Studie ebenfalls bestätigt http://wiki.openstreetmap.org/wiki/QA

20 Kommentare
  1. Blubbdiblubb 6. Jan 2012 @ 13:38
  2. Wolfgang Ksoll 6. Jan 2012 @ 15:55
    • Kartenfuchs 6. Jan 2012 @ 16:04
    • Sven Geggus 6. Jan 2012 @ 16:22
      • Wolfgang Ksoll 6. Jan 2012 @ 17:16
        • Kartenfuchs 6. Jan 2012 @ 18:01
      • Wolfgang Ksoll 6. Jan 2012 @ 19:09
        • Kartenfuchs 9. Jan 2012 @ 13:31
    • Pascal Neis 8. Jan 2012 @ 21:35
    • Wolfgang Ksoll 11. Jan 2012 @ 1:05
  3. Wahlmaschinenstürmer 6. Jan 2012 @ 16:01
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden