netzpolitik TV

Netzpolitik.TV 072: Interview mit Jan-Christoph Borchardt von OwnCloud

owncloud

Auf dem Berliner Linuxtag haben wir mit Jan-Christoph Borchardt von OwnCloud gesprochen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Mit OwnCloud kann man seinen eigenen Cloud-Dienst betreiben und behält so die Kontrolle über seine Daten. OwnCloud ist Freie Software und kann unter owncloud.org heruntergeladen und auf dem eigenen Server oder sogar dem eigenen Rechner betrieben werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen der diversen OwnCloud-Provider zu nutzen.

OwnCloud bietet aber nicht nur reines Dateimanagement via Weboberfläche oder Syncing-Clients (Linux, Windows, Mac, Android, iOS) sondern eine lange Liste von weiteren Features. So kann man die Daten in der Cloud mit anderen teilen, verschlüsseln, bearbeiten, Bildergalerien erstellen, Musik hören und vieles mehr…

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
15 Kommentare
  1. Sehr gute Idee, die dringend zu Ende entwickelt gehört. Leider ist die Synchronisation von OS X und iOS Devices noch alles andere als rund. Aber wenn’s mal wie geplant funktioniert, kann Apple nicht nur seine iCloud einpacken, sondern auch gleich noch seinen unsäglichen OS X Server mitbeerdigen!

  2. Ich habe Owncloud ausführlich getestet. Es funktioniert leider für gar nichts auch nur ansatzweise brauchbar. Egal ob WebDav, Benutzerverwaltung, Medienspieler, PDF-Betrachter, Texteditor oder die neue Versionsverwaltung. Selbst der zentrale Dateimanager ist buggy ohne Ende.

    Echt schade, die Idee ist geil, der Bedarf ist da. Aber momentan ist außer Show und Featureliste nichts nutzbar. Nachdem ich die OwnCloud-Leute auf dem Linuxtag unbeholfen herumklicken gesehen habe, glaube ich nicht mehr, dass die Fehler nur bei mir auftreten.

    1. Ach ja, da es um eine Software geht, war das vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt: natürlich war mit „Datei“ das Interviewvideo bzw. die separate Tonspur, falls so vorhanden, gemeint.

  3. @thomas

    Also ich benutze es nun seit bald nem halben jahr als Google Kalender und contacts alternative (inkl synchronisation mit Android über cal und carddav sync apps) und bin rund um zufrieden :-)

  4. Wie schwer ist denn so ein Cloud-Server-System zu programmieren? Beziehungsweise worin liegt das Hauptproblem?
    Könnte man so etwas nicht an einer Hochschule entwickeln lassen?

  5. Ich fürchte, ein großes Problem ist, dass die Entwickler – um möglichst vielen Menschen Zugang zu ihrer Lösung zu ermöglichen – darauf setzen, quasi alles in PHP umzusetzen.

    Und ich fürchte, dass das für die ein oder andere Limitierung sorgt, die das ein oder andere Feature schwieriger zu lösen, weniger stabil oder unter Umständen sonst irgendwie nicht optimal zu verwenden macht.

    Ich kann von Glück reden, denn bei mir läuft auch alles, was ich unbedingt brauche. Dennoch habe ich nicht unbedingt allerhöchstes Vertrauen – dieses unhosted-API funktioniert bspw. nicht und ich bekomme keine für mich ausreichend verständliche Fehlermeldungen warum nicht. Da ich aber nicht in der Lage bin, es besser zu machen, muss ich erstmal auf Hoffnung setzen und vllt. durch das Melden des ein oder anderen Bugs irgendwie beizutragen…

  6. Ich will ownCloud – ich will es wirklich. Aber derzeit scheint es noch viel zu buggy zu sein. Echt schade. Wirklich schade. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.