Lesestoff: Polizei warnt vor mTAN-Verfahren

Berliner Polizei warnt: Präventionshinweis für Onlinebanking im mTAN-Verfahren.

In den letzten Wochen sind beim Landeskriminalamt Berlin Strafanzeigen eingegangen, bei denen Bankkunden, die am SMS-TAN-/mTAN-Verfahren teilnehmen, Opfer von betrügerischen Geldabbuchungen geworden sind. In allen Fällen wurde die über SMS übermittelte mTAN für das Online-Banking abgefangen bzw. umgeleitet. Betroffen waren bislang Bankkunden, die ein Smartphone mit Android-Betriebssystem nutzen.

(Oder wie mein Bankbetreuer zuletzt mitteilte, als ich Skepsis gegenüber mTAN vorbrachte: Das ist vollkommen sicher, was soll da schon passieren?)

Tagesschau.de: Mikroblogging in China – Meinungsfreiheit in engen Grenzen.

Auch in China war einer der wichtigsten gesellschaftlichen Trends der vergangenen Jahre der Aufstieg des Internets. Auf Mikroblogs, Chinesisch „Weibo“, finden lebhafte Diskussionen statt – auch über kritische Themen. Mit echter Meinungsfreiheit hat das aber trotzdem nichts zu tun.

DRadioWissen: Terror-Daten für BND und Polizei.

Die seit 2007 aktive Datei soll helfen, mit schnellem Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden insbesondere islamistische Terroranschläge zu verhindern. Derzeit sind mehr als 16.000 Personen gespeichert. Das Problem: Die im Nachkriegsdeutschland traditionelle Trennung von Polizei und Geheimdiensten wird durch die Arbeit mit der Datei aufgeweicht. Constanze Kurz vom Chaos Computer Club war als technische Sachverständige bei der Anhörung des Bundesverfassungsgerichts zur Antiterrordatei dabei. Das Verfahren läuft weiter.

TheVerge: AT&T’s flip-flop on FaceTime over cellular should scare you.

Weeks after taking enormous heat from consumers, public interest groups, and the media (like us), AT&T is doing an about-face on its controversial decision to limit iOS 6’s support for FaceTime over cellular to its new, pricier Mobile Share plans. That’s great, but don’t give AT&T an ounce of credit — the move is mysteriously taking eight to ten weeks to implement, and it’s merely restoring functionality that should’ve been present from day one. It also would’ve never happened had organizations like Public Knowledge and Free Press not made it clear to AT&T that they’d pursue all legal avenues to get the block removed. „We got to a place that we think fixes the problem for AT&T’s customers faster than would otherwise have happened, had we not indicated our willingness to file,“ Public Knowledge’s John Bergmayer told us.

Time.com: Eye Am a Camera: Surveillance and Sousveillance in the Glassage.

Digital eye glasses like Google’s Project Glass, and my earlier Digital Eye Glass, will transform society because they introduce a two-sided surveillance and sousveillance. Not only will authorities and shops be watching us and recording our comings and goings (surveillance as we know it today), but we will also be watching and recording them (sousveillance) through small wearable computers like Digital Eye Glass. This affects secrecy, not just privacy. As one of the early inventors and developers of wearable computing and reality augmenting and mediating, I was asked by TIME Tech to write about the history and future predictions of these technologies.

Cory Doctorow im Guardian: There’s no way to stop children viewing porn in Starbucks.

I don’t have a good plan for stopping kids — even my kid — from seeking out bad stuff on the internet. I sit with her when she uses the net (something I can do while she’s small and doesn’t have her own phone) and help her understand how to navigate the net, and what I expect from her. I can only hope that this will be sufficient, because there is no filter, no app, no parental control, that will stop her from getting access to bad stuff if she really wants to. That’s the reality of things. If the Chinese government – with its titanic resources and armies of network engineers – can’t stop its citizens from seeing the things it wants to block, what hope do I have?

Sascha Lobo bei Spiegel-Online: Hä? Hä? Hä?

Mächtige Institutionen in Deutschland verweigern sich konsequent der Internet-Zukunft. Für den normalen Bürger ist das nicht verständlich, immer häufiger fragt man sich „Hä?“. Die Grundlagen für unsere neue Lebenswelt schaffen derzeit andere.

26 Kommentare
  1. Philip Engstrand 13. Nov 2012 @ 16:03
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden