Generell

Aufruf: Du gegen ACTA!

Du willst Dich gegen ACTA engagieren? Dann leg mal los:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

 

 

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
27 Kommentare
  1. Eine gute Aktion! Hab‘ schon vor zwei Wochen diverse Mails losgeschickt – und bisher noch keine Antwort bekommen. Nicht mal ’ne Standardmail….. Die sind bestimmt noch fleißig am Lesen. Wird Zeit, dass sie mal ein bisserl auf Trab kommen und mit Nachschub versorgt werden! :D

    1. Das stellt sich bei mir ähnlich dar. Gibt es da (erfahrungsgemäß) einen Regelzeitraum nachdem sich sagen lässt, ob die Mail angekommen oder im Spam gelandet ist?

  2. Was ist denn der Standpunkt der Kampagnenmacher gegenueber der Praxis sich z.B. Filme aus dem Netz herunterzuladen wenn sie nicht zum gewuenschten Preis, Geschwindigkeit oder passender Vertonung angeboten werden? Und wo kann ich den Standpunkt nachlesen?

    Das ist ja immerhin elementarer Aspekt der Problematik.

      1. Danke fuer den Link. Allerdings habe ich da jetzt beim ersten mal hoeren keinen Standpunkt ueber das Kopieren von Filmen und Musik gehoert. Nur Allgemeinplaetze ueber das Urheberrecht, aber das ist ja ein viel weiteres Feld.

        Hier wurde in den Kommentaren das kopieren von filmen gerechtfertigt, wenn man den Film z.B. nicht in der gewuenschten Sprache oder zum gewuenschten Preis bekommt. Sehen die digiges oder die Seitenbetreiber hier denn keine Beziehung zwischen solchen Praktiken und ACTA? Haben die keine Meinung dazu?

      2. Achtung persönliche Auffassung:
        Wenn ich es richtig verstanden habe, dann sehen DigiGes und netzpolitik.org das illegale Kopieren von Filmen/Musik als reaktion darauf, dass es keine Vernünftigen Angebote in D gibt.

        Solchen Angeboten steht im moment das alte Urheberrecht im Wege. Ob sie eine Beziehung dazwischen sehen weis ich nicht. Für mich persönlich gibt es hier einfach die Beziehung des Machterhaltes der Contentmafia die einfach nichts abgeben wollen von ihrem Kuchen. Und es leider auch genug dumme gibt, welche Abmahnungen bezahlen und damit kann man natürlich auch gut geld verdienen ohne das man dem Künstler was abgeben muss.

      3. Die Kuenstler sollte man aus der Debatte vielleicht einfach mal rauslassen, denn den Kopierern gehen diese auch am Allerwertesten vorbei. Am kopieren ihrer Werte verdienen die Kuenstler naemlich nichts, stattdessen umgehen dabei die Kopierer die vom Kuenstler gewaehlten Vertriebswege und deren Rechte.

        Wie manche daraus meinen auch noch eine moralisch ueberlegene Position abzuleiten ist an Ignoranz kaum zu ueberbieten.

      4. „Die Kuenstler sollte man aus der Debatte vielleicht einfach mal rauslassen, denn den Kopierern gehen diese auch am Allerwertesten vorbei.“

        Einverstanden, die lassen wir besser raus. Bei gerade einmal 12% Beteiligung an den Einnahmen ist es fast schon eine Frechheit diese vorzuschieben!

        „Am kopieren ihrer Werte verdienen die Kuenstler naemlich nichts, stattdessen umgehen dabei die Kopierer die vom Kuenstler gewaehlten Vertriebswege und deren Rechte.“

        Ob der Künstler diesen Weg wirklich aus freien Stücken gewählt hat, lassen wir mal unbeachtet. Rechte am eigenen Stück hat der Künstler in jedem Fall mal keine! (Siehe Gerichtsverfahren Eroc gegen die Musikindustrie)

        „Wie manche daraus meinen auch noch eine moralisch ueberlegene Position abzuleiten ist an Ignoranz kaum zu ueberbieten.“

        Der einzige der diese Position als „moralich überlegen“ definiert hat, bist bisher du!
        Ich habe in der Vergangenheit an keiner Stelle gelesen, das irgendjemand ein Recht auf eine kostenlose Kopie gefordert hat.
        Aber offensichtlich ist es dein Anliegen, Menschen zu diffamieren und die Meinungen soo lange zu verdrehen, bis sie in dein beschränktes Weltbild passen.
        Die Musik/Filmindustrie macht ihre Verluste durch kopieren an den Umsatzrückgängen fest. Wenn man die Umsatzrückgange aber mit den Zuwächsen in anderen Bereichen vergleicht,(z.B. Spiele) stellt man fest, dass diese Zahlen fast identisch sind!
        Aber nachdenken ist dann wohl doch ein wenig viel verlangt!
        …oder?

      5. Ach Carlos.

        Du willst die Künstler aus der Debatte raus lassen, und nur einen Satz später führst Du sie wieder an. Und so undurchdacht und verworren geht dein Beitrag weiter.

        Natürlich haben die Künstler diesen Vertriebsweg gewählt. Die einzigen, die das nicht getan haben, sind die die man mit vorgehaltener Waffe zur Vertragsunterzeichnung gezwungen hat. Das werden so viele nicht sein, und für die gibt es rechtstaatliche Hilfe. Die anderen haben sich aus eigenen Stücken für den Vertriebsweg entschieden.

        Und als moralisch erhaben gerieren sich jene Genies, die ihren Gratiskonsum urheberrechtlich geschützter Werke mit einer verschwurbelten Robin-Hood-Ideologie rechtfertigen wollen. Diejenigen, die sich das nehmen, zu entscheiden, welchen Vertriebsweg, welches Lizenzmodell und welche Preispolitik andere für die von denen geschaffene Werke anwenden sollten.

        Wen willst Du eigentlich für dumm verkaufen?

        Ansonsten solltest Du die Kommentarbereiche zu diesen Themn hier nochmal durchlesen, Du hast da wohl einiges übersehen.

      6. Ach mustard.

        Da ich eigentlich nur Stück für Stück, Zug um Zug quasi, auf deinen Beitrag geantwortet habe, und zwar genau in der Reihenfolge die du „vorgegeben“ hast… merkst du was, so von wegen „undurchdacht und verworren geht dein Beitrag weiter.“ ??

        Man muss nicht unbedingt mit einer Waffe „gezwungen“ werden.

        Du redest wirr. Im übrigen könntest du statt gerieren auch „sich aufführen“ schreiben. Damit wärst du möglicherweise nicht mehr so toll (pseudo)intellektuell, würdest aber möglicherweise ihne zuhilfenahme eines Wörterbuches verstanden werden.

        Der einzige der jemanden für Dumm verkaufen möchte bist Du.
        Mit keinem einzigen Wort bist du inhaltlich auf das eingegangen, was ich geschrieben habe.

        Ich lese die Kommentarbereiche so, wie sie geschrieben werden. Du hingegen interpretierst sie!

        Zusammenfassend kann man sagen, du möchtest nicht diskutieren sondern agitieren!
        Das die Meinung anderer Menschen möglicherweise auch den einen oder anderen überdenkenswerten Aspekt enthält, ist für dich einfach unvorstellbar.

        Wer schon alles (besser) weis, der kann halt nichts mehr lernen.

      7. Carlos,

        In deinem zweiten Satz hast hast deinem eigenem ersten Satz widersprochen. Das ist es, was undurchdacht und verworren ist. Lies es halt einfach nochmal durch. Oder verstehst Du deinen eigenen Satz nicht mehr?

        Und zum Thema kommt dann weiter auch nichts mehr. Es ist entlarvend.

      8. Sehr schoen, Carlos. Aber magst du vielleicht, anstatt mehr oder weniger lustige Bildchen zu posten, erklaeren wie sich Kuenstler, die entsprechende Vertraege unterschrieben haben, sich nicht fuer die daraus folgenden Vertriebswege, Lizenzmodelle und entsprechenden Preispolitik entschieden haben?

        Denn Fakt ist, die Kuenstler haben sich dazu entschlossen diese Vertraege zu unterzeichnen. Und Fakt ist, dass die Kopierer auf diese Entscheidung, und die Rechte die daraus folgen, nichts geben.

        Weil es den eigenen Konsum einschraenkt? Oder welche Begruendung hast Du dafuer parat?

    1. @mustard

      Das ist ja immerhin elementarer Aspekt der Problematik.

      Nein! Zumindest nicht elementar!

      1.
      Ein Ablehnen des ACTA-Abkommens, das Führen bzw. Begleiten einer entsprechenden Kampagne bedeutet nicht, das Kopieren urheberrechtlich geschützten Materials zu bagatellisieren oder gar gutzuheißen. Das habe ich aber auch so bisher keinem Dokument zur Aufklärung der ACTA-Problematik entnehmen können. (Und selbst wenn, müsste ich mir so ein Argument in der Begründung meiner persönlichen Haltung ja nicht aneignen, geschweige denn dieses verteidigen)

      2.
      Wer sagt denn, dass ACTA der einzige Weg ist, den Schaffenden zu ihrem Recht zu verhelfen?

      3.
      Betrachte mich als Troll, wenn Du magst, da auch ich Dir keine konstruktive Alternative zur Lösung des Urheberrechtsproblems aufzeigen kann.

      Bezeichne mich als die Uli-Stein-Ratte mit dem DAGEGEN-Schild!

      Einfach, weil man den Teufel nicht mit dem Belzebub austreiben kann und sowohl das Prozedere als auch die von mir befürchteten potentiellen Kollateralschäden den (in Deine Kommentare reininterpretierten) Vorteil der Stärkung der Rechteinhaber vollkommen schlucken.

      1. Natuerlich sind die Urheberrechtsvverletzungen von Buechern, Musik und Filmen elementarer Bestandteil der Debatte. So berufen sich z.B. verschiedene Politiker, Lobbyisten und andere Befuerworter auf genau diesen Aspekt. Auch Debatten mit ACTA-Gegnern drehen sich zu einem grossen Teil um genau diese Problematik, wie z.B. die hier vor kurzen verlinkte Deutschlandfunk-Diskussionsrunde. Gleiches gilt fuer die Berichterstattung in den Zeitung. Schau dir mal die Berichterstattung der FAZ an, die zuletzt recht freundlich ueber Netzthemen (Staatstrojaner) berichtet hat.

        Man wird die Thematik der Kopierer nicht von der ACTA-Debatte trennen koennen.

        Und hier gibt es in erster Linie Schweigen bis Zustimmung fuer die Kopierer. Lies dir mal http://netzpolitik.org/2012/verzoegerte-kino-releases/#comments durch. Wer aeussert sich da kritisch gegenueber Urheberrechtsverletzungen? Gleiches gilt fuer andere Beitraege unter netzpolitik.org. Und der Hausherr bleibt auch stumm. Aber das ist auch eine Form der Positionierung.

        Ansonsten solltest du mir keine Aussagen in den Mund legen die ich nicht getroffen habe. Ich sage nicht dass ACTA der einzige Weg ist die Urheber zu staerken. Ich bin auch kein Freund der Staerkung der Rechte der Verwerter, auch wenn es mich nicht stoeren wuerde wenn man Kopierer von Filmen und Musik staerker sanktionieren koennte.

        ACTA und die Kopiererfraktion sind egoistische Ignoranten die auf der Rechte anderer einen Dreck geben, wenn es den eigenen Interessen entgegen steht. Und es schadet den ACTA-Gegnern nur, wenn sie sich mit diesen Leuten gemein machen.

        Dein Troll-Geseier kannst du dir sparen. Damit hat Carlos angefangen, nachdem ihm die Argumente ausgegangen sind. Und es ist auch nicht meine Aufgabe, die Loesung des Urheberrechtsproblems zu praesentieren, wenn ich Schwachpunkte bei manchen gegnern aufgreife.

      2. Selbst in der aktuellen Ausgabe der c’t kommt in einem Artikel um Megaupload-Geschichte die Piratenpartei gar nicht gut weg – eben weil ihr da fehlendes Verstaendnis fuer die Rechteinhaber nachgesagt wird. Da darf sich sicher auch ein guter Teil der Netzgemeinde angesprochen fuehlen, der aehnliche positionen vertritt. Im Artikel ging es naemlich an der Stelle nur um bestimmte Parteien.

        Man darf sich schon mal ueberlegen wie man sich in der Debatte positionieren moechte und ob man sich nicht selbst dadurch schadet, sich nicht deutlich von den Kopierern zu distanzieren. Das Kopierthema wird in jeder Diskussion zu dem Thema auf den tisch gebracht. Und was die Kaempfer fuer ein freies Internet dazu zu sagen haben ist ziemlich wenig.

  3. Nein will ich nicht. ACTA wird dafür sorgen das dieses Land und seine kranken Werte vor die Hunde gehen. Deswegen unterstütze ich das. Selbst einem Passanten auf der Straße die Uhrzeit zu sagen ist schon schützenswert….

  4. Eine gute Aktion! Hab’ schon vor zwei Wochen diverse Mails losgeschickt – und bisher noch keine Antwort bekommen. Nicht mal ‘ne Standardmail….. Die sind bestimmt noch fleißig am Lesen. Wird Zeit, dass sie mal ein bisserl auf Trab kommen und mit Nachschub versorgt werden! :D

  5. Kann mir vielleicht jemand mal ein paar richtig gute DOkumente/Videos zum Thema Acta nennen, die das Thema auch für die ältere Generation gut erklären?
    Bisher fand ich die meisten Beschreibungen eher mäßig. Das klassische „Tofu Hühnchen“ Video find ich für totale Laien bzw. ältere Menschen auch eher mäßig. Allein schon diese bedrohliche Hintergrundmusik fand ich schon eher lächerlich und macht so ein Video nicht unbedingt besonders glaubwürdig.
    Gibt es da eine gute Alternative, die genau erklärt was ACTA bewirken soll und auch die Zusammenhänge erklärt?
    Die Broschüre von DG fand ich auch nicht so recht überzeugend.

    In Diskussion mit meinen Eltern hat beispielsweise schon der Vergleich mit der Post wahre wunder bewirkt. SO etwas habe ich aber bisher noch nirgends gefunden
    Wäre für jede Quelle dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.