Afghanistan Papiere: Über 5.000 Seiten geleakte Berichte der Bundeswehr veröffentlicht

Über 5000 Seiten Berichte an den Verteidigungsauschuss des Bundestages hat die WAZ Rechercheredaktion zugespielt bekommen. Diese Unterrichtungen des Parlamentes – UdP – sind als Verschlusssache nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Die WAZ hat sich aber dennoch zur Veröffentlichung entschlossen und begründet das so:

Die meisten Menschen in Deutschland interessieren sich nicht für die Einsätze der Bundeswehr, die in ihrem Namen geführt werden. Diskussionen finden nur in wenigen Zirkeln statt. Diese Sprachlosigkeit wollen wir zumindest ein Stück weit überwinden, indem wir der Öffentlichkeit die Dokumente über die Einsätze der Bundeswehr zur Verfügung stellen, damit sich jeder anhand der Papiere eine Meinung bilden kann.


Die Anwendung entstand in Zusammenarbeit mit OpenDataCity. Sie erlaubt, die Dokumente zu sichten und zu durchsuchen. Zweitens lässt sich im Sinne von Crowdsourcing in einem Wiki mithelfen, die Transkription der Dokumente zu verbessern. Die Dokumente kamen wohl in unterschiedlich guter Qualität beim WAZ Rechercheteam an; die automatisierte Schrifterkennung erfolgte offenbar per OCR und konnte nicht alles erfassen.

Laut WAZ würde aus den Dokumenten ersichtlich, dass die Bundeswehr in Afghanistan längst gescheitert sei. Auch weist die Zeitung auf die „erste Schlacht der Bundeswehr“ hin von der hierzulande kaum Notiz genommen worden sei.

Weil davon auszugehen ist, dass das Verteidigungsministerium und der Bundestag wenig über die Veröffentlichung amüsiert sein werden, lassen sich die kompletten Bilder herunterladen (z.B. als Torrent) und dann als Mirror wieder hochladen. Auch gibt es die Dokumente komplett im png-Format zum Download sowie die Gesamtextdatei.

13 Kommentare
  1. 5.000 Seiten geleak 28. Nov 2012 @ 1:33
  2. Markus Will 28. Nov 2012 @ 12:18
  3. José Pereira 28. Nov 2012 @ 21:07
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden