Überwachung

Zur Restkommunikation in Ägypten

In der Huffington Post findet sich ein interessanter Artikel darüber, woher die Technologie stammt, mit der die Überwachung und Einschränkung der Kommunikationsmöglichkeiten umgesetzt wird, von der momentan aus Ägypten berichtet wird.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

The companies that profit from sales of this technology need to be held to a higher standard. One in particular is an American firm, Narus of Sunnyvale, Calif., which has sold Telecom Egypt „real-time traffic intelligence“ equipment.

Narus, now owned by Boeing, was founded in 1997 by Israeli security experts to create and sell mass surveillance systems for governments and large corporate clients.

Unter werebuild.eu versuchen sich gleichzeitig Aktivisten zu finden, die (1.) Veröffentlichungen vor der Zensur retten möchten, (2.) Funkverbindungen herstellen wollen, um Kommunikationsmöglichkeiten zu schaffen.

Eine Übersicht von Quellen, über die man die Entwicklungen verfolgen kann, liefert Patrick Meier in seinem Blog. Bei Crowdvoice werden Bilder und Videos gesammelt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Es wäre sehr, sehr wichtig, wenn dieses Ausschalten des Internet keine nennenswerten Auswirkungen auf die Proteste haben würde. Die Signalwirkung wäre ansonsten verheerend. jeder Potentat könnte sich morgen einen effektiven Killswitch einbauen lassen, und sich im Entstehen befindende Aktivistennetzwerke wären ob der unsicheren Aussicht geschwächt. Zur Zeit sieht es zum Glück nicht so aus, als hätte Mubarak mit dem Internet auch den Protest lahmgelegt.

    http://alrightokee.de/medien/der-letzte-macht-das-netz-aus/

  2. Oh das wird ja so nach Hinten losgehen, das Internetz auszuschalten und die Kommunikation lahmzulegen. Ja sicherlich, war im krieg schon immer toll, die normalen Soldaten von ihrer Führung – den Offizieren|Intellektuellen – abzutrennen…..
    Insofern man Anarchie will.
    Ist der Volkszorn erst entzündet und es gibt keine feste Linie, wird eben losgeschlagen, egal auf was.

    @Matthias Mann: Sicher, und weil es Nachfrage gibt den dänischen Cartoonisten zu ermorden wird das sicher auch jemand tun, also warum übernimmst du das nicht gerade, der Markt will es doch so?! (nein das ist keine Aufforderung, sondern eine rhetorische Frage liebe Missversteher|Staatsbehörde|Anwälte|Moderation).
    Natürlich ‚könnte‘ Ägypten das auch selbst entwickeln (lassen). Es würde viel länger dauern und wäre unter Umständen ineffizienter. Dazu, es würde Arbeitsplätze (in Ägypten) schaffen.*lach*

  3. es ist so offensichtlich eigentlich: wenn sich proteste per internet vernetzen, muss man diese verbindungswege kappen. aber welche regierung möchte ein volk haben, das sich unbehaglich fühlt? das ist wie gezwungene liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.