SEO: The Dirty Little Secrets of Search

Spannende Geschichte in der New York Times über die dreckigen Tricks der Suchmaschinenoptimierung und wie diese konkret angewendet werden: The Dirty Little Secrets of Search.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. SEO ist mitlerweile ein dickes Geschäft bei dem man eine Menge verdienen kann.

    Allerdings muss man verstehen wie Google die Seiten Rankt. Dazu braucht man selbst erstmal einen kompletten Backlinkindex des Internets um tiefere Analysen durchführen zu können. Man will schließlich wissen warum gerade die Konkurenz höher gerankt wird als man selbst.

    Danach versucht man sich dann die Passenden URLs zu verschaffen. Das Massenspamming über Blog Kommentare etc hilft da übrigens nicht weiter da Google sowas anscheinend mitlerweile erkennt und abstraft.

  2. Hehe, schöner Artikel. Sehr witzig finde ich hier, dass ihr auf Netzpolitik ebenso bedenkliche Textlinks rechts unten in der Sidebar schaltet: (Preisvergleich für Gold,Silber,Münzen & Barren Silbermünzen sicher Online kaufen.) Ziemlich themenfremd, oder? ;-)

    1. @Onlinebeat: ja, aber wir schreiben es transparent dran und es ist wneigstens eine Refinanzierungsmöglichkeit, um mehr Zeit für dieses Blog verwenden zu können. Toller fänden wir auch politisch korrekte Werbung für Dinge, die wir mögen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.