Öffentlichkeit

Prima Idee: Kommunikationsdienste in England ausschalten

Laut vieler Meldungen will David Cameron im Kampf gegen die Ausschreitungen in London mit der Polizei, den Geheimdiensten und der Industrie zusammen

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

herausfinden, ob es richtig wäre, die Leute von der Kommunikation über Websites und Kommunikationsfirmste auszuschließen, wenn wir wissen, dass sie Gewalt, Chaos und Straftaten planen.

Man mag sich da an Mubarak oder Assad erinnert fühlen, aber nein! Cameron erklärt dem Parlament

dass ein freier Informationsfluss für Gutes ebenso genutzt werden kann wie für Schlechtes

Dazwischen zu differenzieren obliegt dann wohl ihm.

Dass er die Strafmaßnahmen nur für die „Bösen“ ankündigt, sollte dabei keinesfalls als Milde interpretiert werden, im Gegenteil: Nur eine Vollüberwachung erlaubt die Unterscheidung zwischen guter und böser Kommunikation.

Ich habe mich gestern im Gespräch mit dradio-Kultur schon etwas ausführlicher zur Blackberry-Sperrung/Überwachung geäußert. Als der Moderator auf Netz- oder Teilnetzabschaltungen zu sprechen kam, habe ich das zuerst gar nicht ernst genommen.

Gibt es Zitate von Cameron z.B. zur Internetabschaltung in Ägypten? Oder zum Einsatz der Armee gegen die eigene Bevölkerung in selbigem Land? Das zieht er nämlich ebenso in Erwägung, und selbst die Polizei spricht sich dagegen aus.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
52 Kommentare
  1. Ich denke von solchen Mitteln würde dann auch bei friedlichen Demos gebrauch gemacht werden.

    Die par Demonstranten in Spanien oder Griechenland können derzeit noch von der korrupten Polit Elite irgnoriert werden. Wenn sich das zu einer echten Massenbewegung entwickeln sollte welche eine Gefahr für das derzeitige Kapitalistische System wird dann kann man doch sicher sein das die Herrscher nicht viel anders reagieren werden als ein Mubarak.

    Wenn selbst schon in Stuttgard wegen einem popeligen Bahnhof den Leuten die Augen ausgeschossen werden und Schüler zusammengeknüppelt werden. Wie mag es dann erst aussehen falls es mal echte soziale Proteste gibt ? Gut möglich das dann plötzlich mal das Handynetz wer ist usw.

    1. Das Problem ist, daß von Unruhen (genau wie von Terrorismus) am Ende nur die Faschisten profitieren – sieht man ja gerade wieder. Damit eine (liberale) Revolution erfolgreich sein kann, muß sie von der Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen werden – und dann ist es einfacher, die korrupte Regierung abzuwählen (so lange das noch geht). Ansonsten gewinnt die Seite, die vom Militär unterstützt wird, und das Ergebnis ist eine Diktatur.

  2. Aber das ist doch kein Problem. Bei „uns“ ist das demokratisch legitimiert und somit kein Problem. Und da geht es um Menschenleben und die Gesundheit von Unschuldigen Mitbürgern. Liegt dir deren Wohl denn nicht am Herzen?

    Ich dachte die haben auf der Insel so schlechtes Wetter, von der Sonne kann dir Birne von dem also nicht so weich geworden sein.

    1. ja. so lange bei „uns“ eine 5 köpfige hartz-familie mehr verdient als einer der 8 stunden am tag malocht wird alles so bleiben, aber wehe, wenn mal nicht…….

      1. jamesdödel hat schon recht. finds auch gut wenn EINER der arbeitet weniger verdient als eine FÜNFKÖPFIGE familie die von hartz4 lebt. @dödel: wenn de hier schon unqualifiziert antworten willsd dann doch bitte so dass man dein kommentar nicht rhetorisch schon zerpflücken kann^^

      2. Nach dem Motto: „Man wird ja wohl noch sagen dürfen, das Ausländer und HartzIV-ler faul sind und schlechte Gene haben.“
        Bei Dödels hinterm Sofa geht die Saat der Wahrheitsverkünder mit den 4 Buchstaben halt auf…

      3. Übrigens, gilt auch umgekehrt: Fünf Leute in Vollbeschäftigung haben mehr Einkommen als ein einzelner Hartz4-Empfänger. Niedrig geschätzt mehr als das fünfache: Ist das gerecht? Ich fordere die sofortige Verdopplung von Hartz4, damit diese Gerechtigkeitslücke geschlossen werden kann!!!

  3. Der Vollständigkeit halber Cameron im Original:

    Mr Speaker, everyone watching these horrific actions will be stuck by how they were organised via social media.

    Free flow of information can be used for good. But it can also be used for ill.

    And when people are using social media for violence we need to stop them.

    So we are working with the Police, the intelligence services and industry to look at whether it would be right to stop people communicating via these websites and services when we know they are plotting violence, disorder and criminality.

    Das ist weniger ein Plan als ein Prüfauftrag. Cameron hat das Problem, dass die Polizei als schwach, überfordert und untätig angesehen wird, weil sie die Unruhen nicht früher stoppen konnte. (Tatsächlich ist die britische Polizei weitaus überlegter und deeskalierender vorgegangen als z.B. die griechische im Dezember 2008.) Also muss er jetzt eine harte Linie fahren und ein paar Testballons wie diesen steigen lassen, um ein rasches Durchgreifen zu simulieren. Ich wäre nicht überrascht, wenn davon nicht allzuviel übrigbleibt.

  4. Davon träumen unserer Hardliner doch auch. Kontrolle über die dezentralisierten Kommunikationswege zurückerlangen und stattdessen wieder die einseitigen und besser steuerbaren Medien des 20. Jahrhunderts in den Vordergrund zu rücken.

  5. … Als wenn man ohne Facebook und Twitter nicht randalieren könnte. -.-

    Ziellose Aktionen führen zu Nichts, ausser dass man die „Gesetzeshüter“ mit noch mehr Befugnissen ausstattet.

    Statt solcher ungelenkten und blinden Aktionen, sollte man gezielt blockieren und demonstrieren. Mehrheiten in der Bevölkerung finden, Information teilen, und und und. Leute wie Cameron warten nur auf solche Aktionen!

    @Aldo Moro. Überdenke mal deine Wortwahl! Das hatten wir alles schonmal, und das war nicht gut.

    1. Ziemlich plump, Aldo. Ich habe kein Verständnis für diese Aktionen und halte sie für kontraproduktiv – seicht ausgedrückt. Das kann man auch herauslesen, denke ich.

      Aber ich beobachte die Gesellschaft schon so lange, dass ich sagen kann, dass es systemimmanent ist, dass man auf Leute kulturell und finanziell herumtrampelt und sie demütigt, bzw. gesellschaftlich alleine läßt und ausgrenzt.

      Was meint der Herr, was unter solchen Umständen passiert? Glaubst Du, der Hass bleibt da wo er ist, oder er macht vor etwas halt, oder er sei „vernünftig“? Eine wirklich naive und kindische Vorstellung. Oder Du bist bei diesem Gedanken noch nicht angekommen und machst dir die Welt extrem einfach.

      1. Wenn die Regierung erst gleichzeitig Soziale Unterstützungen und Polizeiausgaben kürzt, und dann sofort eine Unterdrückungs-Patentlösung gegen den daraus folgenden Aufstand in der Tasche hat, könnte man ja fast schon Vorsatz unterstellen.

  6. Sarkozy, Camaron und Friedrich überholen Gadaffi, Assat und Chinas GWOF im Eiltempo. Hauptsache sicher, noch sicherer – am sichersten.

    Was mir noch einfällt, wie wäre es, mit einer psychologischen Eignungsprüfung, bevor ich einen Providervertrag abschliesse und surfe? Gleiches für Mobilfunk. Erst die Prüfung, dann „gesellschaftlich geeicht und gecheckt“ darf mit staatlicher Kontrolle, gesimst werden….würg.

    Sieben mal sieben ergibt feinen Sand. Damit das Netz, vor allem für unsere Kinder, noch sauberer wird und Schmutzfinken und die bösen Buben gleich kontaktlos dastehen. No Internet – no fun.

    Ironie aus.

    1. Wieso blabla?
      Der Vorschlag ist doch gut, in Amerika funktioniert das auch!
      Da muss man bei der Einreise unterschreiben, kein Terrorist zu sein und voila: kein neuer Terroranschlag seither.

  7. @Aldo Moro: In wie vielen Fällen ist das vorgekommen? Welchen Anteil macht das an den gesamten Unruhen aus? Willst du mit krassen Beispielen und deiner Wortwahl nur die Unruhen insgesamt diskreditieren (abgesehen davon, dass auch die „normalen“ Fälle häufig Straftaten beinhalten). Ist die Bezeichnung anderer Menschen als „Dreck“ typisch für das Umfeld, in dem du dich bewegst? Kommentierst du manchmal auf PI-news?

  8. Das Internet hat keinen anderen Zweck als das Fernsehen. Es dient ausschließlich dazu, das Volk zu beschäftigen und zu unterhalten, und es damit ruhig zu stellen, damit die Regierenden in Ruhe ihre Macht und ihren Luxus genießen können.
    Sollte das irgendwann nicht mehr funktionieren, dann werden eben zentrale Teile davon nach Belieben abgeschaltet. Auch in Deutschland.

      1. Absolut richtig, aber genau darum geht es ja. Das Fernsehen wird in einem solchen Fall schön weiterlaufen und Propaganda ausstrahlen. Das funktioniert mit dem Internet nicht.

        Klar wollen die Regierungen und Kapitalisten, dass das INet nur zum Konsum genutzt wird und Kritik und Aufklärung draußen bleibt. Das haben sie sich aber versaut, als sie das ganze Internet mindestens für 5-10 Jahre verpennt haben ;)

    1. Im Unterricht einer Sekundarstufe 1 & 2 im computerraum ist das auch wirklich nötig und total normal, dass der Lehrer den Netzzugang abschalten kann.
      In Berufsschulen werden zum Beispiel auch Excel-Klausuren geschrieben, und keine Google-Wettbewerbe ausgerichtet.
      Sorry, aber das sind jetzt wirklich keine Netzsperren.
      Wenn du das doch findest, dann solltest du gegen das Telefonierverbot im Interricht vorgehen.

      1. Genau, deswegen sind in Schulen auch Störsender und Videokameras zur Überwachung des Verbots an Schulen installiert … mit Technik lösen wir alles ;)

  9. In dem Zitat äußert sich ja Cameron noch einigermaßen vorsichtig. Dennoch ist völlig klar, was er will. Er will das, was sie alle wollen – Leyen, Uhl, Sarkozy, Friedrich usw. -: Flächendeckende Überwachung und Unterdrückung.

    Das sollte man ihm nicht vergessen. Er sollte, wenn auch vielleicht erst in der Zukunft, entsprechend bestraft werden.

  10. Also von Intelligenz zeugt solch ein Vorschlag des Premiers Cameron nicht.
    Das man durch Zensur bzw. Trennung von Kommunikationsmitteln gegen die Grundrechte verstößt, ist hier zwar schon schlimm. Aber dies als Instrument zur Eindämmung von Gewalt zu sehen, grenzt an extremer Dummheit. Statt die Möglichkeit zu nutzen, die Planungen der „Plünderungen“ live im Netz mitzulesen, will man dies abwürgen und kann so gar nicht gezielt reagieren.
    Was die politische Komponente dieses Aufstandes betrifft, sollte sich die britische Regierung vielleicht mal die Wutaussagen der Bürger analysieren und versuchen zu verstehen, woran es eigentlich mangelt. Die Ursachen gesetzgeberisch zu bekämpfen und transparent über die Probleme zu sprechen hat schon immer mehr Gewalt verhindert.
    Hat es schon öffentliche Zwiegespräche über Medien gegeben, wo sich Politik und „plündernde Horde“ einmal gegenseitig ihre Position erläutern könnten?
    Ich weiß, dass viele „kriminelle Energie“ hinter diesen Gewaltexzessen steht, durch ein verfremdetes Verständnis was zum „Lebensstandard“ gehört und sich viele nicht leisten können. Aber trotzdem kann man auch darüber öffentlich debattieren.
    Ein Vorschlag für beide Seiten …. sprecht doch wenigstens mal intensiv über das Internet miteinander, statt euch nur mit Gewalt und Gegengewalt in die Knie zu zwingen.
    Übrigens … das gilt auch für Syrien und andere Regime. Miteinander sprechen und versuchen die Situation zu entschärfen, hat schon oft mehr geholfen als zu zeigen wer den „Größten und Dicksten“ hat.
    Ich stelle immer wieder fest, dass auf der Insel immer noch zu viele Menschen glauben, dass man mit Gewalt die Situation zu einer Lösung bringt. Aus dem Terror um die IRA und den Gewaltexzessen zwischen Protestanten und Katholiken hat man nichts gelernt. Wollt Ihr dort nun Mauern bauen?
    Traurig dass ein Premier einem Volk, dass so lange schon mit Gewalt lebt, immer noch mehr Gewalt statt mehr Dialog predigt!

  11. wirklich toll wirds erst wenn netze abgschaltet werden aus welchen gründen auch immer und man keine hilfe wie rettungswagen rufen kann!
    oder der autgesorsste private telekombereich wegen der hohen (ironie)qualifiktation der preisgünstigen mitarbeiter den bündelfunk von polizei/feuerwehr ausser gefecht setzt-oops kleines missverständnis..
    ich entsinne mich das vor jahren wegen der „funksicherheit“ des londoner bankenviertel die trillerpfeife wieder aktiviert wurde..
    vielleicht werden die pfeile mit nachrichten dran auch wieder aktuell;-)

  12. Au weia … da haben wir doch hier gleich noch einen ganz bösen Artikel, da gibt es ein virtuelles Interview mit Cameron, da kann er natürlich Klartext reden. Nun ja, die Engländer haben ja bekanntlich auch den „Schwarzen Humor“ erfunden, dann sollte man so ein fiktives Interview schon richtig verstehen … wäre es nicht vielleicht doch ein wenig sehr an der unausgesprochenen Wahrheit … ;)

    „Drohnen über London, Cameron macht Kampfansage“ … Link e Zyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.