Parteispenden-Suchmaschine

Taz.de hat eine Suchmaschine für Parteispenden online gebracht. Auf einer Karte wird visualisiert, wo die Spender her kommen, dazu gibt es Diagramme, die anschaulich zeigen, wie sich die Spendentöpfe der Partein zusammen setzen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Eine schöne Seite, Transparenz ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Ich hab mal wahllos geguckt wer den Grünen Geld gibt und bin eher positiv überrascht worden (der größte freihstehende Kreis auf der Karte):
    http://www.bewegungsstiftung.de/139.html

    Ich hatte eigentlich eher Unternehmen erwartet, die einen direkten finanziellen Profit aus politischen Entscheidungen erwarten können. Die „Volksparteien“ sind ja auch noch da, mal sehen wer alles hinter denen steht.

    1. Naja, das sind ja nur Einzelspenden über 10.000 €. Wer will, kann auch viele Einzelbeträge mit weniger als 10.000€ spenden, das fällt nicht auf.
      Und beiden ganzen Privatpersonen weiß man auch nicht, ob da vielleicht eine Firma dahinter steckt. „Beraterverträge“ und ähnliches zählt auch nicht auf dieser Liste.

      Ich bleibe bei der Meinung: Parteien dürfen Gelder nur von natürlichen Personen annehmen, alles andere ist Korruption. Gleiches sollte für die Bundestagsabgeordneten und ihre Mitarbeiter gelten. Außnahme ist jeweils die Bezahlung (Gehalt, Parteienfinanzierung) durch den Staat selbst.

      1. Du hast selbst deinen zweiten Absatz mit deiner Meinung durch deinen ersten Absatz irrelevant gemacht:
        „und bei den ganzen Privatpersonen weiß man auch nicht, ob da vielleicht eine Firma dahinter steckt.“

        Man kann natürlich 9.999€ „spenden“, aber nicht zehn Mal in einer Woche, ich denke, dass alle Spenden einer bestimmten Zeitperiode zählen.

        Die schwarzen Kassen darf man natürlich nicht vergessen.

      2. Filtert doch mal nach Privatpersonen, die der CDU über 100.000 Euro gespendet haben: Unter anderen Dr. Oetker… als Privatperson.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.